News

Souverän für den Final qualifiziert ? me


So, 28.08.2011

27. August 2011

Gegen den Deutschen Meister gaben sich die Rebells keine Blösse und siegten klar mit 10:0. Im Halbfinal wurde der Serienmeister aus Oberwil schon mehr gefordert. Erst in der Verlängerung erlöste Josh Merchant die Rebells, welche sich nun für den Final qualifiziert haben.

Oberwil Rebells – Heilbronn Hornets     10:0 (6:0;4:0)

4. Wismer (Kapanek)
6. Merchant (R. Melliger)
8. Kapanek
8. Keiser (Hani)
15. Kapanek
15. Hildreth (Baume)
20. Hildreth
26. Wismer
26. R. Melliger (Baume)
27. Kapanek (Bossard, Minarik).

Im Viertelfinal stand den Oberwilern die Mannschaft aus Hellbronn gegenüber. Die Hornets durften an diesem Turnier noch kein Tor bejubeln und kassierten eine Kanterniederlage nach der anderen. Für die Rebells entpuppte sich das Spiel dementsprechend schnell als lockere Trainingseinheit. Die Deutschen hatten im wahrsten Sinne des Wortes keine Chance. Tor um Tor erzielten die Rebells zum Endstand von 10:0 und zogen damit verdient in den Halbfinal ein.

Oberwil Rebells – HBC Plzen    5:4 (2:1;2:3;1:0)

9. R. Melliger (Wismer)
12. Hildreth (Kapanek)
24. Wismer
30. Kapanek (Merchant)
39. Merchant (Overtime)

Hitchcock hätte die Partie zwischen diesen beiden Teams nicht spannender schreiben können. Es entwickelte sich ein völlig ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Pilsen konnte in Überzahl mit einem sehenswerten Schuss unter die Querlatte in Führung gehen. Wenig später bescherten Captain Melliger und Hildreth mit zwei Treffern den Rebells die ersten Führung. Die Tschechen konnten ihrerseits wieder ausgleichen, bis Patrick Wismer mit einem Energieanfall tschechischen Schlussmann überlistete. Damit schoss er seine Farben sechs Minuten vor Schluss wieder in Front.
Daraufhin überschlugen sich die Ereignisse richtiggehend und das Publikum hielt es vor Spannung kaum mehr auf den Sitzen. Pilsen erzielte nicht nur den erneuten Ausgleich, sondern ging zwei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit in Führung. Eine weitere bittere Halbfinalniederlage der Rebells bahnte sich an. Doch Oberwil wäre nicht Oberwil, wenn nicht bis zum Schluss gekämpft wird.

Das Team ersetzte Pascal Melliger durch einen sechsten Feldspieler. Weil Pilsen noch eine Strafe absitzen musste, konnten die Rebells in doppelter Überzahl zum Schlussspurt antreten. Das Powerplay wurde schnell aufgezogen. Wenig später gelang Tibor Kapanek durch einen Knaller von der blauen Linie der erlösende Ausgleich und damit die Rettung in die Overtime.

Kaum war die Verlängerung angebrochen, durften die Rebells erneut in Überzahl spielen. Ein Spieler von Pilsen wanderte auf die Strafbank, was den Zugern die Chancen auf einen Sieg verbesserte. Ein abgelenkter Ball kullerte über die Torlinie, zum grossen Jubel der Oberwiler, doch die beiden Unparteiischen aberkannten den Treffer, obwohl der Ball klar hinter der Linie war (Im Live-Stream war es deutlich zu sehen). Mit der Wut im Bauch griffen die Oberwiler weiter an. Verstärkungsspieler Josh Merchant schnappte sich vor dem Torhüterden Ball, umkurvte das Gehäuse und schoss die Rebells zum ersten Finaleinzug an einem internationalen Turnier.

Die Sensation war perfekt. Doch es kam noch dicker. Es war der Tag der Schweizer am World Cup. Nicht nur die Rebells sorgten für eine Überraschung, auch der zweite Schweizer Vertreter aus Belp besiegte im Halbfinal die Slowakische Spitzenmannschaft aus Nitra mit 2:0. Somit stehen sich die beiden Team zum vierten Mal in diesem Jahr in einem Final gegenüber. Das Schweizer Streethockey hat sich in Pilsen von seiner besten Seite gezeigt und Geschichte geschrieben. Jetzt liegt es an den Rebells den Europa Cup an den Zugersee zu holen. Eines ist klar. Besser werden die Chancen nie mehr dazu sein.

Autor Oli Marty

Sponsors