News

Erfolgloser Geheimfavorit


Fr, 30.09.2011

Nächsten Samstag sind die Rebells zu Gast beim SHC Aegerten-Biel. Die Seeländer galten in den letzten beiden Saisons als geheimer Favorit, konnten ihre Klasse jedoch nie wirklich aufspielen. Leader Oberwil wird alles daran setzen, dass dies so bleibt.

Die Meisterschaft hätte für den SHC Aegerten-Biel nicht anspruchsvoller starten können. Nach der knappen Niederlage gegen Sierre, duellieren sich die Berner nun mit Oberwil und nächste Woche mit Belp – zwei schwierige Unterfangen. Auf jeden Fall darf das Team nicht beide Spiele verlieren, wenn es den Anschluss an die Spitze nicht verlieren will.
In den Reihen des Drei-Seen-Landes spielen mittlerweile mehrere Nationalspieler. Unter anderem der Routinier Reto Ramseier, der dem Team neuen Aufwind brachte. Seid er die Funktion als Spielertrainer eingenommen hat, konnten die Berner Seeländer mehrere Transfers tätigen sowie einen Ausländer verpflichten. „Wir treten am Samstag ohne unseren Stammtorhüter an. Das macht die Sache gegen Oberwil nicht unbedingt einfacher für uns“, kommentiert Ramseier das Duell gegen Oberwil. Im Testspiel vor Saisonbeginn überzeugte die Truppe um Ramseier noch nicht.  „Das Spiel hat klare Lücken von uns aufgezeigt, an welchen wir in der Vergangenheit nun gearbeitet haben.“ Trotz der schwierigen Umstände wird Aegerten-Biel kein einfacher Gegner für die Rebells. Das sind sich die Verantwortlichen der ersten Mannschaft bewusst.

Holländisches Bollwerk

Der kräftige Oberwiler Verteidiger Nick Van Orsouw bereitet sich nicht anders als sonst auf dieses Spiel vor: „In meiner bisherigen Karriere waren die Spiele gegen Aegerten-Biel stets knapp. Der Platz ist sehr klein, daher kann ein Spiel schnell in eine ungewohnte Richtung kippen.“ Verloren hat der Zuger mit holländischen Wurzeln gegen die Seeländer noch nie. Das soll auch am kommenden Samstag so bleiben: „Aegerten-Biel ist eine euphorische Mannschaft. Geraten sie in einen Spielrausch, werden sie brandgefährlich, was es zu verhindern gilt“, so Van Orsouw.

Schmales Kader
Die Reise in die Uhrenmetropole Biel treten die Oberwil Rebells mit schmalem Kader an. Viele der erfahrenen Spieler können dem wichtigen Spiel aus privaten Gründen nicht beiwohnen. Diese Lücke müssen nun andere Teammitglieder stopfen. Solche Situationen ermöglichen eher unauffälligen Spielern, sich zu präsentieren und Verantwortung zu übernehmen. Auf dem kleinen Spielfeld ist auf jeden Fall ein schnelles, körperbetontes Spiel garantiert.
Zum Schluss bleibt die Frage, ob Liga-Topskorer Patrick Wismer seinen ersten Treffer verbuchen wird. Wismer führt mit 13 Punkten die NLA-Wertung an, hat aber noch kein Tor erzielt.

NLB gegen Aufsteiger
Am Sonntag trägt die zweite Mannschaft der Oberwil Rebells ihr erstes Heimspiel dieser Saison aus. Zu Gast ist der Aufsteiger Phönix Hägendorf. Die Solothurner haben am vergangenen Wochenende überraschend Vizemeister Lenzburg geschlagen und sind daher nicht zu unterschätzen. Die Truppe um Patrick Annen möchte am Sonntag das einfache Hockey zelebrieren. Das grosse Feld im Herti Nord stellt sicherlich ein Vorteil für die Oberwiler dar.

NLA: Samstag, 01. Oktober 11, SHC Aegerten-Biel – Oberwil Rebells, 14:00 Uhr, Schulhaus Aegerten.
NLB: Sonntag, 02. Oktober 11, SHC Oberwil Rebells – Phoenix Hägendorf, 14:00 Uhr, Herti Nord Zug.

Autor der Redaktion

Sponsors