News

Vorentscheidung um den Qualifikationssieg


Fr, 18.11.2011


Dieses Wochenende steht für die Oberwil Rebells eine Doppelrunde an. Gegner der Zuger ist zwei Mal der langjährige Verfolger und ehemalige Rekordmeister SHC Grenchen-Limpachtal.

Am Sonntag könnte sich bereits viel im Kampf um den Qualifikationssieg entscheiden. Gewinnen die Rebells das Duell in der Uhrenstadt am Samstag und das Heimspiel am Sonntag, stehen die Zeichen gut, dass sich der Schweizer Meister für die Playoffs alle möglichen Heimrechte sichert. Bis zum jetzigen Zeitpunkt haben die Oberwiler nach acht Pflichtspielen noch keine Punkte abgegeben. Unmittelbare Verfolger sind die Solothurner, welche bisher nur in der Partie gegen Belp Zähler gelassen haben. Die Vorzeichen für ein spannendes Aufeinandertreffen stehen also vielversprechend.

Sicherer Wert
Grenchen bewies in den letzten Jahren Konstanz. Obwohl sie selten als klarer Meisterschaftsfavorit gehandelt wurden, qualifizierten sie sich regelmässig für die Finalspiele der höchsten Spielklasse. Die Limpachtaler schafften sie es stets, in den entscheidenden Momenten einen Gang höher zu schalten. Gelingt es den Solothurnern auch am Wochenende mit dem Tempo der Oberwiler mitzuhalten, steht der Truppe um Captain Matthias Häni keine leichte Aufgabe bevor. Ausserdem verfügt das Spitzenteam am Jurasüdfuss wieder über ihren ehemaligen Trainer und J&S-Experten Daniel Feuz. Nach einer zwischenzeitlichen Streethockeypause gab er auf diese Saison sein Comeback. Die Handschrift von Feuz ist bis heute im Spiel von Grenchen zu erkennen. Mit schnellen Stürmern versucht er den Gegner schon früh unter Druck zusetzen. Dabei macht das Team in Sachen Kampf keine Kompromisse und rennt und ackert stets mit vollster Überzeugung.

Scharfschütze Bossard
Der Cupfinal vor zwei Jahren wird wohl kaum ein Zuschauer, der in Thun war, je vergessen. Grenchen spielte von Beginn weg stark und mit viel Selbstvertrauen. In Extremis gelangen dem Routinier Thomas Bossard zwei wichtige Tore, die das Spiel im letzten Moment noch drehten. Der Ur-Oberwiler erinnert sich gerne an den Augenblick zurück: „Mir läuft es jetzt noch kalt den Rücken herab, wenn ich an den Moment zurückdenke. Vor über 1000 Leuten eine solche Leistung abzurufen – eines meiner Karrierenhighlights.“ Bossard, ein Verteidiger der für seine ausserordentliche Schusskraft bekannt ist, gibt in den Partien gegen den Rivalen aus dem Limpachtal erst recht vollen Einsatz. Der überzeugte Handwerker möchte keinesfalls gegen Grenchen verlieren. Dafür sei die Rivalität zu gross: „Grenchen ist mein Lieblingsgegner. Die Räume sind sehr eng, da sie schon früh attackieren. Diese Spielweise entspricht mir.“

Verletzungspech
In den vergangenen Spielen versuchte sich das Fanionteam auf das wichtige Wochenende vorzubereiten. Mehr oder weniger erfolgreich, da die Gegner meistens nicht die nötige Gegenwehr bieten konnten. Wegen den vielen Verletzten verlief der Trainingbetrieb in den vergangenen Wochen ebenfalls nicht nach Wunsch. Über die Qualitäten der Oberwiler Mannschaft ist sich die Streethockeyszene mittlerweile einig, dass es zwei hart umkämpfte Spitzenspiele werden jedoch auch.


NLB Derby
Nachdem siegreichen Spitzenkampf in Wimms duelliert sich die zweite Mannschaft der Oberwil Rebells im Derby mit Bonstetten. Die Zürcher stecken zurzeit im Hoch. Am vergangenen Wochenende konnten sie gegen den aktuellen Vizemeister unerwartet punkten . Da die Meisterschaftspiele gegen Bonstetten immer einen besonderen Charakter aufweisen, darf das Heimpublikum am Samstag ein attraktives, körperbetontes Aufeinandertreffen erwarten.


NLB: Samstag, 19. November, 14:00 Uhr, Oberwil Rebells II – SHC Bonstetten-Wettswil, Herti Nord Zug.
NLA: Sonntag, 20. November, 14:00 Uhr, Oberwil Rebells – SHC Grenchen-Limpachtal, Herti Nord Zug.

Autor der Redaktion

Sponsors