News

Erstes Saisonhighlight am Ostersamstag


Do, 05.04.2012

Traditionsgemäss findet auch in diesem Jahr der Cup Final im Streethockey am Ostersamstag statt. Die Aussage, dass die Oberwiler standesgemäss wieder im Finale stehen, scheint vermessen. Doch seit der Wiedereinführung des Cups und seit acht Finalspielen sind Rebells immer als Teilnehmer am Start! Dies zeugt nicht nur von bemerkenswerter Konstanz, sondern spricht auch über die Qualität der Mannschaft und derer Winner-Mentalität. Im Halbfinal gegen Belp kamen die Zuger in der Verlängerung ein wenig ins Rudern, schliesslich zahlte sich die Erfahrung aus heiklen Spielen doch aus und sie erzielten das siegbringende Tor praktisch mit der einzigen Chance kurz vor Spielende.

Mit diesem Sieg ziehen die Rebells zum achten Mal in den Final ein und messen sich dort mit dem SHC Grenchen. Der Serienmeister um die Jahrhundertwende (vier NLA Titelgewinne in Serie) überzeugt auch in dieser Saison mit schnörkellosem Spiel und konstanten Leistungen. Grenchen qualifizierte sich fast mühelos für den Final, bloss im Viertelfinal stand ein Weiterkommen auf Messers Schneide. Mit 0:3 lagen die Spieler des Coaching Duo Simon Kunz und Daniel Feuz gegen den SHC Aegerten im Hintertreffen, konnten aber mit ihrer gewohnt kämpferischen Art die Partie zu ihren Gunsten drehen.

Grenchen zurück zu alter Stärke

Nach den imposanten Jahren mit vier NLA Triumphen und acht Finalqualifikationen in Serie, stellte sich im Team der Solothurner ein Umbruch ein. Die folgende Saison endete praktisch in einem Desaster, als die Grenchner sogar den Gang in die Playouts antreten mussten. Schliesslich retteten sie sich mit zwei diskussionslosen Siegen in der Ligaqualifikation gegen Oberland und verblieben in der höchsten Spielklasse. Ab dann begann der Aufbau einer neuen Mannschaft. Mit talentierten Eigengewächsen, teils gestandenen Spielern und diversen Transfers, begann die Rückkehr zu alter Stärke und Klasse. Beteiligt an diesem Neuanfang war das Grenchner Eigengewächs Yannick Sterchi und erklärt den Aufstieg seiner Mannschaft folgendermassen: "Wir haben talentierte junge Spieler in unseren Reihen, die jedes Jahr Fortschritte erzielen. Dazu kommen gezielte Transfers wie zuletzt Andreas Gerber von Oberland, der für unsere Offensive eine echte Bereicherung war".   Der 20 Jährige Sterchi der nach 2010 zum zweiten Mal im Cup Final steht, freut sich riesig auf das Spiel: "In Thun zu Spielen unter dieser Zuschauerkulisse ist einfach etwas einzigartiges. Ich freue mich auf die Partie gegen die Rebells, es wird bestimmt ein grossartiges Spiel".

Oberwil mit leichten Ladehemmungen

In den letzten Partien zeigten die Oberwiler ungewohnte Schwächen in der Torproduktion. Obwohl praktisch alle Spieler wieder an Bord sind, bekundeten die Rebells Mühe mit dem Tore schiessen. Gegen Belp und auch Martigny veranlasste diese Schwäch, dass die Mannschaft um Coach Kapanek bis am Ende um den Sieg zittern musste. "Ich habe das Cup Spiel gegen Belp live mit verfolgt. Oberwil hatte bis zur Spielmitte eigentlich alles im Griff, musste dann Federn lassen gegen ein immer stärker werdendes Belp. Doch schliesslich machte halt doch die Routine den Bernern einen Strich durch die Rechnung", so Grenchens Stürmertalent Sterchi. Auf die Frage wie er die Rebells für die Cup Final einschätzt gibt er sich eher zurückhaltend: "Oberwil hat sehr starke Einzelspieler und drei ausgeglichene Linien. Auch wenn sie momentan eine scheinbare Schwächephase haben, dürfen sie nicht unterschätzt werden". Yannick Sterchi, Logistiker bei der SBB, wird sicherlich für offensive Akzente sorgen, hat er doch in der abgelaufenen NLA Qualifikation 18 Tore erzielt. Rückkehrer Yves Stucki in den Reihen der Rebells gibt Sterchi recht: "Ja momentan haben wir etwas Abschlusspech. Doch wichtig ist, dass wir weiterhin viele Chancen produzieren und vor allem in den Special Teams wieder besser arbeiten. Und in Thun auf dem schnellen Belag gibt es sowieso ein komplett anderes Spiel". Die Rebells wissen also was sie in ihrem Spiel verbessern müssen um gegen Grenchen den siebten Cup Titel zu gewinnen: "Wichtig wird zudem sein, so wenige Strafen wie möglich zu nehmen. Das Überzahlspiel der Grenchner ist brandgefährlich", so Stucki. Schon einmal kosteten zu viele Strafen den Rebells den Cup Titel, als sie in Lenzburg den Sierre Lions mit 8:9 unterlagen und dabei sieben Unterzahltreffer einstecken mussten.

Vor zwei Jahren, als sich Grenchen und Oberwil zum ersten Mal im Final des Schweizer Cups gegenüberstanden, zeigten die Grenchner eine hervorragende Leistung. Bis zur 45. Minute führten sie noch mit einem Tor. Doch ein Doppelschlag von Thomas Bossard und der Treffer ins leere Tor von Patrick Wismer besiegelte schliesslich die Niederlage für die Solothurner. Grenchen ist aber neben Belp der einzige Gegner der die Rebells in der Meisterschaft oder Playoffs zu bezwingen vermag. Auch diese Saison fügten sie den Innerschweizern eine 10:4 Ohrfeige bei. Sie demontierten die Rebells  in Zug und liessen sie praktisch Chancenlos im Regen stehen. Revanche auf beiden Seiten. Für Oberwil gilt es die Schmach aus dem diesjährigen Qualispiel wieder gut zu machen und Grenchen sinnt für die Cup Final Niederlage nach Revanche. Für die Zuschauer in Thun ist sicherlich Spektakel garantiert!

Den Hebel umlegen?

Können die Oberwiler auch für dieses Highlight den Hebel wieder umlegen und zwei Gänge höher schalten? Eine Frage für Mr. Cup Severin Meier (sechsmal Cup Sieger mit Oberwil und einmal mit den Sierre Lions): "Es ist schon Speziell, man spürt in der Mannschaft, dass es endlich wieder um etwas geht. Die Konzentration ist viel Höher in den Trainings als vorher und es liegt diese Anspannung bei jedem in der Luft". Severin Meier der nach seiner Verletzung wieder voll durchspielen kann, gibt sich aber gewohnt gelassen vor dem Spiel: "In den vorangegangenen Cup Finals waren die Oberwiler eigentlich immer der Favorit. Für dieses Mal denke ich wird es wohl eine ziemlich ausgeglichene Angelegenheit werden und die Tagesform wird entscheiden".

Das Spiel beginnt am Ostersamstag um 17:00 Uhr in Thun in der MUR Halle

Der Weg in den Cup Final


Oberwil:
SHC Bern (2.Liga) vs. Oberwil Rebells 0:38
SV Gals (NLB) vs. Oberwil Rebells 0:29
Oberwil Rebells vs. SHC Bettlach (NLA) 9:2
SHC Belpa (NLA) vs. Oberwil Rebells 6:7 n.V.

Grenchen:
SHC Seetal Admirals (NLB) vs. SHC Grenchen 1:14
SHC Bulldozers (NLA) vs. SHC Grenchen 5:10
SHC Aegerten-Biel (NLA) vs. SHC Grenchen 4:5
SHC Berner Oberland (NLB) vs. SHC Grenchen 7:13

Bisherige Cupfinals seit der Wiedereinführung des Cup-Wettbewerbs

SHC Belpa 1107 vs. Oberwil Rebells - 4:9
Cupfinal in Murten

SHC Belpa 1107 vs. Oberwil Rebells - 3:8
Cupfinal in Wimmis

SHC Martigny vs. Oberwil Rebells - 8:14
Cupfinal in Wimmis

Sierre Lions vs. Oberwil Rebells - 9:8
Cupfinal in Lenzburg

SHC Belpa 1107 vs. Oberwil Rebells - 12:13
Cupfinal in Thun

SHC Grenchen-Limpachtal vs. Oberwil Rebells - 6:8
Cupfinal in Thun

SHC Belpa 1107 vs. Oberwil Rebells - 10:18
Cupfinal in Thun

Autor Die Redaktion

Sponsors