News

Klares Ziel für den Cuphalbfinal


Sa, 16.03.2013



Am nächsten Samstag gastieren die Rebells vor dem Playoffstart bei einem unberechenbaren Gegner. Sie treffen im Cuphalbfinal auswärts auf den SHC Aegerten-Biel.

In den letzten Partien wurden die Oberwiler kaum gefordert. Der Schweizer Meister entschied alle Ernstkämpfe mit einer Tordifferenz von mindestens sechs Toren. Im Cup gegen den SHC Aegerten-Biel wird die Ausgangslage anspruchsvoller. Das NLA-Team belegt zurzeit den sechsten Rang in der Tabelle. Nach einem misslungenen Start hat sich die Mannschaft um Spielertrainer Reto Ramseier zu Saisonmitte wieder gefangen. Im bisherigen Cupwettbewerb haben sie Belp II (NLB) und Bonstetten (NLA) besiegt. Gegen Ende der Qualifikation zeigte die Mannschaft zeitweise jedoch wieder Schwächen. Im letzten Ernstkampf gegen ihren künftigen Playoffgegner Sierre haben sie knapp verloren. Wenige Wochen zuvor kassierten die Bieler in der Meisterschaft eine knappe Heimniederlage gegen Bettlach. „Unsere momentanen Leistungen sind sehr durchzogen“, meint Assistenzcaptain Leo Ehrismann. „Trotzdem werden wir am Samstag alles daran setzen, Oberwil das Leben so schwer wie möglich zu machen. Ist man einmal in den Halbfinal vorgedrungen, möchte man auf jeden Fall den Final erreichen“, so Ehrismann. Den Bernern fehlt allerdings ihr grösster Trumpf. Der tschechische Nationalspieler Jan Pospisil wäre der Star der Mannschaft. Der komplette Verteidiger wurde in dieser Saison schon mehrmals als Stürmer eingesetzt, da er offensiv unheimlich gefährlich sein kann. Das Spitzenspiel gegen Grenchen hat er mit vier Toren und einem Assist praktisch alleine entschieden. „Jan ist in seiner Heimat und kehrt erst wieder für die Playoffs zurück. Aber auch ohne ihn, haben wir auf unserem Feld eine Chance, Oberwil zu besiegen“, meint Leo Ehrismann spitzbübisch.  

Oberwil reist als klarer Favorit ins Berner Seeland. Doch diese Rolle sind sich die Zuger bereits Jahre gewohnt. Mehr Druck verspürt die Mannschaft deswegen nicht. In dieser Woche trainieren sie im Abschlusstraining hauptsächlich für die Torhüter. „Nach dem intensivem Wochenende, genehmige ich der Mannschaft eine lockere Trainingswoche“, so Trainer Tibor Kapanek. Der Slowake zeigt sich zufrieden mit seiner Mannschaft und ist überzeugt, dass die Umstellung aufs kleine Feld den Rebells keine Mühe bereiten wird. Kapanek erwartet von seinem Team ein klarer Sieg am Samstag. Bei einem allfälligen Triumph, kommt es am Ostersamstag zum Cupfinal in Martigny. Der Austragungsort wurde vom Verband an Martigny übergeben, da sich kein anderer Organisator für die Austragung des Spitzenevents interessiert hat. In den letzten drei Jahren fand der Anlass jeweils in Thun statt. Über 800 Zuschauer besuchten ihn jedes Jahr.

Bei Oberwil werden diverse Spieler rechtzeitig auf die wichtigste Phase der Saison wieder einsatzfähig. Patrik Merz, der lange an einer Schulterverletzung laborierte, gibt in Biel sein Debüt. Auch Severin Meier hat seinen Muskelfaserriss auskuriert und läuft im Cup gegen Aegerten auf. Der Einsatz von Patric Beiersdörfer ist weiterhin unsicher. Marc Sonderegger wird voraussichtlich als einziger Spieler die Saison frühzeitig beenden müssen. Sein Gesundheitszustand erlaubt es ihm nicht, die Mannschaft in den Playoffs zu unterstützen. Trainer Tibor Kapanek steht nebem dem Kader der ersten Mannschaft auch noch Spieler der NLB und der A-Junioren zur Verfügung. Der Captain der zweiten Mannschaft, Ilyas Demiriz, zieht sich im Cup erneut ein NLA-Dress über.

CUP: Samstag, 16. März, 14:00 Uhr, SHC Aegerten-Biel – Oberwil Rebells, Biel.

 

Autor Oli Marty

Sponsors