News

Eine Chance zur Wiedergutmachung im Cup


Do, 06.02.2014


Knapp vor einem Jahr schieden die Rebells im Cup gegen Aegerten-Biel aus. Diesen Samstag kann sich Oberwil zu hause für diese Blaise revanchieren.

Der SHC Aegerten-Biel ist zu Gast beim Rekordmeister in Zug. Im Viertelfinal des Cups erhalten die Rebells die Gelegenheit, sich für das Out in der letzten Saison zu revanchieren. Im Herti Nord treffen die gleichen NLA-Teams wie im letzten Jahr aufeinander. Die Berner haben in jüngster Vergangenheit mehrmals bewiesen, dass sie Oberwil Paroli bieten können. Obwohl Biel in der aktuellen Meisterschaft keinen Spitzenplatz belegt, sind die Duelle im Seeland auf ihrem Terrain zur echten Knacknuss für die Zuger geworden. Oberwil bekundete in den letzten Aufeinandertreffen stets Mühe mit dem kleinen Spielfeld. Aegerten-Biel kann die Räume sehr eng machen und damit das Aufbauspiel der Rebells bereits früh zerstören. Mitte Dezember ging Oberwil auswärts mit 9:4 unter. Das letzte Cupduell gegen die Seeländer entwickelte sich zu einem Zuger Alptraum. Der Bieler Erfolg war zu einem grossen Teil den beiden Torhütern zu verdanken. Sie lieferten eine mirakulöse Leistung ab und brachten die Zuger Stürmer zur Verzweiflung. Nach einer kleinen Rauferei kassierte der letztjährige Ausländer Andrew Hilderth eine Matchstrafe. Durch den Spielausschluss Hildreths brach Oberwil auseinander und fand erst zu spät wieder zurück ins Spiel. Der Plan der Seeländer ging auf. „Bei uns passte damals alles zusammen“, analysiert der Bieler Nationalspieler Mirco Hofer. „Ausserdem liegt unsere Stärke eindeutig im Führung verwalten. Wenn wir mal in Front sind, wird es für alle unsere Gegner schwer“, so Hofer. Er bezeichnet die Winterpause für sein Team als gelungen. „Wir fühlen uns fit nach dem intensiven Fitnessprogramm. Auch taktisch haben wir uns abseits des Streethockeyfeldes auf diesen Viertelfinal vorbereitet“, sagt Mirco Hofer.

Auch im neuen Jahr plagen Tibor Kapanek Personalsorgen. Während Thomas Bossard in den Ferien weilt, verletzte sich der Verteidiger Marc Fluri letzte Woche am Knie. Diverse Zuger Akteure sind angeschlagen. Ihr Einsatz ist noch nicht sicher. Zurück in die Mannschaft stossen Flavio Zürcher und Fabian Keiser, die beide ihre Verletzungen auskuriert haben. Fabian Keiser erwartet eine spannende Ausgangslage am Samstag: „Klar, dass wir auf die Niederlage vom letzten Jahr reagieren werden. Dass die Partie im Herti Nord gespielt wird, ist sicherlich ein Vorteil für uns.“ Der Routinier ist der Überzeugung, dass ein Zuger Sieg nur mit viel Laufbereitschaft und einfachem Hockey möglich ist. „Wir müssen konsequent in den Abschluss gehen und somit einfache Tore erzwingen“, so Keiser. „Schönwetter-Hockey liegt gegen Biel nicht drin.“ Das Publikum darf mit Sicherheit ein Ernstkampf erwarten, bei dem sich beide Teams keine Geschenke machen werden.


CUP: Samstag, 8. Dezember, 14:00 Uhr, Oberwil Rebells – SHC Aegerten-Biel , Herti Nord.
 

Autor Oli Marty

Sponsors