News

Zu Gast in der Sonnenstube


Do, 13.03.2014


Das letzte Saisonspiel der Rebells dient lediglich als Playoffvorbereitung. Für die Sierre Lions ist das Duell am Samstag einiges wichtiger.

Am Samstag treten die Rebells auswärts gegen Sierre an. Dabei reisen die Oberwiler zu einer ehemaligen Meistermannschaft. Bevor Oberwil das Erfolgszepter im Streethockey in die Hand nahm, waren die Walliser an vorderster Front. Unter Trainer Sébastien Pico feierten die Löwen aus Siders drei Meistertitel nach ihrem Aufstieg in die höchste Spielklasse. Nach diesem Erfolg stemmte das Team aus Siders im Cupfinal 2008 das letzte Mal einen Pokal in die Höhe. Damals spielte der Rebells-Stürmer Severin Meier im Dress der Walliser. „Ich erinnere mich immer wieder gerne zurück an die Zeit mit Sierre. Das Wallis ist meine zweite Heimat geworden“, schwärmt Meier. Der Zuger warnt vor der Walliser Offensive: „Die Stürmer Métroz, Schildknecht und Steiner sind unglaublich schnell. Wir müssen uns taktisch auf diese schnellen Angriffe einstellen“, so Meier. Der bekennende Spongebob-Fan kennt die Herren aus der Nationalmannschaft. Dieses Jahr wird das Team von Philipp Schüpbach gecoacht. Der ehemalige Chef an der Bande Sébastien Duc ist nun wieder voll als Feldspieler im Einsatz. Seit dieser Saison verfügen sie über keinen Ausländer mehr. Das Arbeitsverhältnis mit dem tschechischen Torhüter Lukas Heczko wurde nach der letzten Saison aufgelöst. Die Walliser Defensive hat unter diesem Abgang offenbar stark gelitten. Mit über hundert Gegentoren hat Sierre mehr Treffer kassiert als alle anderen Teams unter den besten sieben Mannschaften.
Sierre wird alles daran setzen, zuhause eine gute Partie abzuliefern. Für die Lions hat das Duell am Samstag  deutlich mehr Gewicht. Mit einem Sieg könnten sie rechnerisch noch auf den vierten Tabellenrang vorstossen. Das würde ihnen Heimrecht im Viertelfinal verschaffen. Gegen Favorit Belp könnte dies ein echter Vorteil werden.

Das Oberwiler Kader hat sich rechtzeitig erholt. Zwar ist der Einsatz einiger Spieler wegen der Grippe noch ungewiss. Alles in allem steht Grün-Gelb-Rot trotzdem auf gesundem Fundament. Die Leistenverletzung von Fabian Keiser ist harmloser als vorerst angenommen. Seit dieser Woche trainiert zudem Raphael Melliger wieder mit der Mannschaft. Der Topskorer wird sein Comeback jedoch erst im Cuphalbfinal geben. Gegen Sierre wird Melliger noch pausieren. Kapanek nutzt die Gelegenheit im Wallis, um die frisch formatierten Linien zu testen. Wenn Oberwil sein Spiel durchzieht, werden es die Walliser Löwen schwer haben. Die drei Verstärkungsspieler Hohl, Tedesco und Kunz werden von Training zu Training besser.


NLA: Sierre Lions – Oberwil Rebells, Samstag, 15. März, 14:00 Uhr, Pont Chalais.

Autor Oli Marty

Sponsors