News

WC Nitra: Interview mit Jozef Minarik


Di, 12.08.2014

In einem Interview werden alle Verstärkungen für den World Cup 2014 in Nitra kurz vorgestellt. Der Anfang macht der Slowake Jozef Minarik.

Jojo, du hast bereits bereits zwei Pokale im Rebells-Dress gewonnen. Hast du uns in Pardubice vermisst?
 

Ooooh jaaa - ganz doll! Naturlich ist mein Klub ,,LG AZ hokej,, mein Herz und meine Seele. Aber die Rebells sind meine zweite Familie. Leider musste ich in Pardubice nur auf der Tribühne zuschauen, wie die Rebells das Finale gespielt haben und konnte nicht helfen :(
Ich sage es ganz einfach: Wenn es kein ,,LG,, gibt, würde ich am liebsten für die Rebells spielen. Ihr seid eine gute Partie und mir gefällt,  wie sich die Mannschaft präsentiert. Es ist mir immer eine Ehre für die Rebells zu spielen.

Welche Partie bei den Rebells bleibt dir in bester Erinnerung?
 
Jede Partie ist mir in Erinnerung geblieben. Zum Beispiel das Finalspiel,  welches wir in Pilsen 2011 gegen Belp gespielt haben und 2:0 gewonnen haben... oder das Viertelfinalspiel 2012 in Villach gegen die Finnen, wo wir schon 0:1 hinten gestanden sind, aber das Spiel noch umdrehen konnten und schliesslich im Penaltyschiessen gewonnen haben. Zu guter Letzt natürlich auch das Finale gegen ,,Kert Park Praha,,. Zuerst die Niederlage in der Gruppenphase (0:1), aber dann im Final der 2:0-Sieg - eine perfekte Revanche.

Wo liegt die Stärke der Oberwil Rebells?
 
Zuerst sind da zwei gleich starke Torwarte... Zweitens: Tibor hat es geschafft, eine Mischung aus jungen, schnellen und agressiven Spielern sowie älteren erfahrenen Spielern mit viel Übersicht zu formen. Natürlich stimmt auch Tibors Taktik.  Seine Aufgabe, die passende Aufstellung hat er stets gut gemacht und was nicht zu vergessen ist: Es braucht immer auch das nötige Glück.

Was denkt die Slowakei über die Rebells?

Ich glaube nach dem ersten Sieg im Pilsen haben viele gedacht, dass es einfach nur ein Zufall war. Aber nach den zweiten Turniersieg und ein Jahr später wieder das Finale erreicht, haben sich die Rebells schon einen Namen auf der internationalen Bühne gemacht. Umso schwerer wird es jetzt immer werden, wieder zu gewinnen. Die Gegner werden immer stärker und können sich nun auch besser gegen uns vorbereiten.

Wer ist Favorit in Nitra?
 
Es gibt nicht nur einen grossen Favoriten. Der heisseste ist natürlich die Heimmannschaft ,,Nitriansky rytiery Nitra,, Der vierfache Slowakische Meister will sich endlich auch auf der internationale Bühne durchsetzen. Sie haben die meisten Nationalspieler und frische Weltmeister im Team. Zudem kommt dieses Jahr noch der Heimvorteil dazu. Die Fans werden sich dieses Turnier nicht entgehen lassen und sie lautstark unterstützen. Der zweite Favorit ist der letzte Sieger ,,HBT Vlasim, sie haben auch mit viele Nationalspieler in Team. In der Meisterschaft hat Vlasim versagt und ist schon in Halbfinale ausgeschieden. Der Turniersieg in Nitra wäre sicherlich ein kleiner Trostpreis für sie. Nummer 3 sind die Rebells - dreimal hintereinander das Finale erreicht, davon zweimal den Titel geholt. Aber man darf die anderen nicht vergessen wie Pardubice, Skalica oder die Finnen...
Es spielen in Nitra nur die Besten der Besten, daher kann fast jede Mannschaft mit ein bisschen Glück gewinnen. Ich würde niemand unterschätzen...
 

Welche Spieler werden am Turnier am meisten Akzente setzen?
 
Ich glaube es werden nicht die einzelnen Spieler, sondern das Team entscheidend sein. Nur wer gemeinsam arbeitet, wird Erfolg haben. Natürlich ist ein Vorteil, wenn man sehr schnelle Spieler im Team hat. Auf dem grossen Spielfeld ist das ein grosses Plus. Doch nur schnelle Beine sind auch nicht alles. Das Zusammenspiel zwischen Jung und Erfahrung wird enorm wichtig sein.  
?
Was kannst du über unsere slowakischen Gegner Skalica und Vrutky sagen?
 
Skalica und Vrtuky sind sehr ähnliche Mannschaften. Skalica hat jetzt zwei sehr gute Saisons hinter sich. Vorheriges Jahr 3. und dieses Jahr 2. Platz in der Meisterschaft. Somit haben sie sich zweimal nacheinander für die europäischen Wettkämpfe qualifiziert. Sie haben sehr starke und schnelle Stürrmer und eine gute Abwehr. Was aber für uns sprechen kann, sind eher langsamen Verteidiger und der nur durchschnittliche Torwart.
Vrutky sind sehr ähnlich. Sie haben jetzt viele junge Spieler eingebaut, die gerade die WM-Titel in den Kategorien U18 und U20 geholt haben bei der WM in Bratislava in diesem Jahr. Also wiederum könnn wir schnelle Stürmer erwarten. Was aber wieder für uns sprechen kann, sind die langsamen Verteidiger und ihre mangelnde Erfahrungauf der internationalen Bühne.
Bei so einem Turnier ist es sehr wichtig, das man nicht in Unterzahl spielt. Fast jedes Team hat ein hervorragendes Powerplay. Disziplin ist das A und O.

Wie geht es mit deiner Streethockey-Karriere weiter? Spielst du immer noch Fussball?
 
Meine Streethockey-Karriere geht natürlich weiter. Es ist alles beim Alten geblieben. Ich bereite mich schon seit vier Wochen auf die neue Saison vor und hoffe auf eine bessere Platzierung mit LG. Letzte Saison war nicht besonders gut. Nach der Meisterschaft winkte der 4. Platz. Dann schieden wir im Viertelfinale aus. Der sechste Platz war eine totale Enttäuschung. Auch meine Fussball-Karriere geht noch immer weiter. Die Saison startet nächstes Wochenende. Wir haben viel trainiert. Ausdauer, Kraft, Übungen mit dem Ball u.s.w. Ich liebe Fussball. So kann ich immer meine Kondition trainieren. Sport ist mein Leben. Ich werde mich noch lange mit Streethockey und Fussball fit halten.

Spielst du noch in der Slowakischen Nationalmannschaft? Freust du dich auf Zug 2015?
 
Bei der letzten WM in St. Johns war ich der Kaptain der Slowakischen Nationalmannschaft und wir haben den Weltmeistertitel geholt. Ob ich immer noch genug gut für die Nati bin, entscheidt der Trainer. Es ist etwas Besonderes meine Heimat zu repräsentieren. Eine Veranstaltung wie die WM ist gleichzeitig eine Ehre und auch eine Belohnung für die Meisterschaft.
Die WM 2015 in Zug wird für mich was Besonderes. Ich komme euch endlich zuhause besuchen :) Ausserdem liebe ich die Schweiz. Ich war schon auch ein paar Mal auf Urlaub bei euch.

Erzähl uns mehr über deine Familie und deine Arbeit in Österreich.
 
Na gut etwas über mich. Ich wohne in einen ruhigen Stadtteil direkt in Bratislava. Eigentlich aber nur am Wochenende. Unter der Woche wohne ich in Österreich in Bad Schonau. Das ist ein kleiner ,,Kurort“ in Niederösterreich, wo ich als Physiotherapeut in einem Hotel arbeite. Meine Eltern wohnen ausserhalb von Bratislava so ca 15km entfernt. Ich versuche Sie naturlich jedes Wochenende zu besuchen. Sie sind auch grosse Fans von LG AZ hockey und den Oberwil Rebells und eine grosse Unterstützung für mich. Sie waren in Pilsen 2011, in Villach 2012, in Pardubice 2013 und sie kommen jetzt auch nach Nitra und werden mir und den Rebells die Daumen drücken.

Autor Oli Marty

Sponsors