News

WC Nitra: Interview mit Gregory Dumas


Do, 14.08.2014


In einem Interview werden alle Verstärkungen für den World Cup 2014 in Nitra kurz vorgestellt. Gregory Dumas, der die gesamte Saison für die Rebells spielen wird, ist der zweite Kandidat.

Greg, endlich ist es gelungen, dich an den Zugersee zu holen. Vorher steht der World Cup an. Was erwartest du für ein Turnier?

Ja, endlich kann ich für Oberwil spielen. Ich freue mich sehr in diesem grossartigen Team zu spielen, vor allem mit meinen Zuger Freunden (lacht; ja, ich habe Freunde aus Zug). Meine Erwartungen an den World Cup sind klar - eine Neuauflage des Finals in Pardubice gegen Vlasim, dass wir nur knapp verloren haben. Ich möchte wieder eine unglaubliche internationale Erfahrung erleben und mich gleichzeitig auf die WM 2015 in Zug vorbereiten.

Wer ist der Favorit in Nitra?

Der Favorit ist zweifellos Nitra. Sie sind schon lange ein Topteam und wollen nun endlich einen internationalen Titel vor dem eigenen Publikum feiern können.

Wie hast du die Rebells in Pardubice erlebt?

Es war eine unglaublicher Erfahrung sowohl sportlich als auch menschlich. Trotz der Tatsache, dass wir Verstärkungen aus von verschieden Klubs in der Mannschaft hatten, haben alle am gleichen Strick gezogen. Ich musste feststellen, dass Oberwil eine grosse Familie ist.

Was erwartest du der kommenden Saison? Was hast du für Ziele?

Ich möchte die Erfahrungen machen, mit einem grossen Verein an der Spitze der Liga zu spielen, eine neue Region der Schweiz kennenzulernen und wenn möglich ein bis drei Titel zu gewinnen (lacht). Auf der persönlichen Ebene ist mein Ziel, an der Weltmeisterschaft in Zug teilzunehmen. Ich werde alles tun, um den Sprung ins Nationalmannschaftskader zu schaffen. Nun hoffe ich , dass meine neuen Teamkollegen mich vorantreiben und mir auf dem Feld helfen, ein Teil der Nati zu sein.

Wie gehst du mit dem Druck an internationalen Turnieren um?

Ich habe gelernt mit Stress umzugehen, so dass ich den Druck vor einem Spiel nicht mehr spüre. Ich bewahre die Ruhe. Auf dem Feld muss ich in der Lage sein den jüngeren Spielern Ratschläge zu geben, damit sie auch ruhig bleiben können.

Wo liegen deine Stärken als Spieler? Was möchtest du in Oberwil noch verbessern?

Meine grösste Stärke ist mittlerweile sicherlich die Erfahrung. Ich habe einen sehr guten Schuss und kann das Spiel trotz meines Alters schnell machen. Mit meiner Art kann ich zudem viel zu einer guten Teamatmosphäre beitragen.
In Oberwil möchte ich mein Schuss, mein Fitnesszustand und meine Geschwindigkeit optimieren. Ausserdem will ich wieder an Siegermentalität gewinnen. In Martigny habe ich leider viel zu wenig Siege erlebt. Zu guter Letzt muss ich mein Deutsch verbessern.

Du bist im Kader der Nationalmannschaft. Wie gefällt es dir im Team?

Es gefällt mir sehr gut. Es könnte das beste Team werden, dass die Schweiz je gehabt hat. Dazu muss jedoch jeder in den nächsten 10 Monaten 150% geben. Jeder Spieler möchte die Gelegenheit das Nationalmannschaftstrikot vor dem heimischen Publikum zu tragen, und somit vor Freunden und Familie spielen zu dürfen, nutzen. Ich hatte die Gelegenheit bereits in Sierre im Jahr 2003. Ich wünsche jedem, dass er diese Erfahrung einmal erleben darf.

Was weisst du bereits über Tibor?

Er ist sehr guter Trainer mit umfangreicher internationaler Erfahrung. Ich bin sehr glücklich, einen Coach wie ihn zu haben. Ich hoffe, dass er mich persönlich noch weiterbringen wird und uns noch zu weiteren Titel führt. Ich freue mich, ihn noch besser kennenzulernen.

Danke Greg für das Interview.

Autor Oli Marty

Sponsors