News

WC Nitra: In Extremis im Halbfinal


Sa, 30.08.2014


Den Oberwil Rebells gelingt die Überraschung. In einem spannenden Abnützungskampf bezwingen sie den Gastgeber und Favorit aus Nitra mit 3:4.

Vor dem Turnier gab es in vielen Augen nur einen grossen Favoriten - HBK Nitrianskí Rytieri Nitra. Der Slowakische Meister ist gespickt mit internationalen Topspielern, die auch für die Nationalmannschaft aktiv sind und vor kurzem Weltmeister wurden. Mit dieser Ausgangslage starten die Rebells in die Partie. Erwartungsgemäss rannte Nitra in den ersten Minuten auf das Oberwiler Tor an. Diesem Druck konnten die Gäste bis zur sechsten Minute standhalten, als Sidler das erste Mal hinter sich greifen musste. Doch der Dämpfer beeindruckte die Rebells keineswegs. Hildreth, der bisher ein hervorragendes Turnier spielte, fasste sich ein Herz und setzte sich in Überzahl gegen zwei Verteidiger durch.  Mit einem satten Handgelenkschuss versenkte er das Orange im Netzhimmel von Nitra. Das Spiel war wieder offen und die beiden Teams schenkten sich nichts. In der elften Minute war es wiederum Nitra, welche einen Oberwiler Ballverlust in der eigenen Zone in ein Tor ummünzte. Wer zu diesem Zeitpunkt Oberwil aufgegeben hatte, wurde ein weiteres Mal des Besseren belehrt. Es ging wiederum Schlag auf Schlag. Adam Rousal glich die Partie wenige Sekunden später aus, postwendend kam die Antwort von Marek Slovak. Der frischgebackene Weltmeister, der vor allem durch seine Schusskraft auffiel, bezwang Sidler nachdem er vom Ecken vors Tor ziehen konnte. Mit einem Treffer Rückstand ging es für die Schweizer in die Pause. Dort appellierte Tibor Kapanek nochmals an die Moral der Mannschaft – mit Erfolg. Der Schweizer Meister kam selbstbewusst von dem Unterbruch zurück. Nitra war physisch nicht mehr gleich präsent wie am Anfang. Das wusste Manuel Renfer auszunutzen. Dank eines schnellen Konters kam er alleine vor dem Slowakischen Gehäuse zum Abschluss. Petrik, der Torhüter Nitras, konnte den Schuss zwar parieren, war dann gegen Yves Stuckis Abpraller jedoch chancenlos. Nun wechselte das Momentum auf Seiten der Zuger. Vier Minuten vor Spielende war es erneut Stucki, der ein Zuspiel von Méroz im Slot verwerten konnte. Diese Führung gaben die Rebells nicht mehr aus der Hand, obwohl sie kurz vor Schluss noch eine Strafe kassierten und somit in doppelter Unterzahl agieren mussten, da Nitra den Torwart durch einen sechsten Feldspieler ersetzte. Nitra vermieste sich die Chance auf den Ausgleich jedoch selber. Nachdem sie mehrere Schiedsrichterentscheide vehement in Frage stellten, wurden sie von den Refrees diszipliniert. Einige 10-Minuten-Strafen und schliesslich noch eine Bankstrafe wurden ausgesprochen. Mit diesem Sieg haben die Rebells erneut Grosses geleistet. Ihr Weg ans Ziel ist aber noch nicht zu Ende. Am Sonntag um 11:00 Uhr kommt es im Halbfinal zur Revanche gegen Kladno. Spielen die Schweizer auf demselben Niveau wie gegen den Gastgeber, muss sich der tschechische Meister auf einen anderen Gegner gefasst machen als noch in der Gruppenphase.



HBK Nitrianskí Rytieri Nitra – Oberwil Rebells 3:4 (3:2)

6. Tary (Bujdák, Thron), 11. Benia? (Hrivnák, Pipka), 13. Slovák (Javor?ík) – 8. Hildreth (Melliger), 12. Roušal (Hildreth), 23. Stucki (Renfer), 27. Stucki (Metroz)
 

Autor Oli Marty

Sponsors