News

Zwei Duelle gegen Bettlach


So, 28.09.2014

Am Wochenende spielen die Rebells zweimal gegen den SHC Bettlach. Am Samstag an der Solothurner Platzeinweihung und am Sonntag zuhause im Herti Nord.

Das erste Doppelwochenende der Rebells steht an. Zweimal heisst der Gegner SHC Bettlach. Am Samstag reist Oberwil in Richtung Solothurn. Bettlach, ein kleines Dörfchen mit knapp 5'000 Einwohnern, liegt am Jurasüdfuss. Auf diese Saison haben die Bettlacher ihre Zelte beim Schulhaus Einschlag abgebrochen. Der Verein baute in Zusammenarbeit mit der Gemeinde ein brandneues Terrain. Unmittelbar neben dem Fussballklub verfügen die Solothurnern nun im Neufeld über ein eigenes Klubhaus und ein Grossfeld mit einer modernen Bandenanlage. „Wir sind überglücklich mit dem neuen Spielfeld. Die Eröffnungsfeier war unglaublich. Mehrmals war unser Gastrobetrieb restlos ausgeschossen. Wir wurden regelrecht überrannt“, schwärmt der Sportchef Andreas Siegenthaler von der Eröffnung. Die Rebells haben die besondere Ehre am Samstag das erste offizielle Eröffnungsspiel auf dem neuen Spielfeld auszutragen. „Mit Oberwil ist der wohl attraktivste Gegner zu Gast im Neufeld. Wir hoffen auf einen grossen Zuschaueraufmarsch am ersten Spiel auf dem neuen Asphalt“, so Siegenthaler. Der SHC Bettlach startete mit einem knappen Sieg in die neue Saison. Dank einem Treffer in der Verlängerung durch Thomas Walker schnappten sie sich gegen Martigny den begehrten Zusatzpunkt. Das Kader der Bettlacher verfügt auch nach den schweren Abgängen von Lukas Hudecek und Petr Rybon noch über eine gesunde Breite. Mit den Wechsel des Bielers Patrick Zbinden konnte die Qualität der beiden Tschechen jedoch keinesfalls kompensiert werden. Mit Sicherheit steht der junge Verein vor einer grossen Herausforderung. Neben den Abgängen wird auch das grosse Feld für die zweikampfstarken Bettlacher nicht nur Vorteile mit sich bringen. Manche knappen Spiele konnte der SHC Bettlach in der Vergangenheit auch wegen des schlechten Belages und des kleinen Feldes für sich entscheiden. „Unsere Gegner hassten das alte Spielfeld, was immer ein Vorteil für uns war“ erinnerte sich der Solothurner Sportchef. Für Bettlach sprechen auf jeden Fall die vielen jungen Talente, die ein Versprechen für die Zukunft sind. Timon Hess, Lukas Stäheli und Mauro Kiener sind immer noch Teil der Schweizer Nationalmannschaft und ein Versprechen für die Zukunft.

Am Sonntag kommt es zum Rückspiel im Herti Nord. Die Doppelrunde wurde vor einigen Jahren eingeführt. Dass zweimal nacheinander gegen denselben Gegner gespielt wird, gefällt nicht allen Beteiligten. Trotzdem sieht Siegenthaler in diesem System trotz der gerechtfertigten Kritik auch Vorteile: „Für die Spieler entstehen dadurch zwei freie Wochenende pro Saison, was für viele sicherlich eine willkommende Abwechslung darstellt“, so Siegenthaler. Nach dem strengen Auftakt gegen Grenchen und Belp werden von den Rebells an diesem Wochenende sechs Punkte erwartet. Vor allem zu hause stehen die Zuger klar in der Favoritenrolle. Trotz der knappen Niederlage gegen Belp vor einer Woche erfüllt die Mannschaft die Erwartungen der Vereinsführung. Der Schweizer Meister verfügt auch in diesem Jahr über die Qualität, jedes Spiel gewinnen zu können. Dazu müssen die Oberwiler jedoch zwei konzentrierte Leistungen abliefern. Tibor Kapanek ist wieder zurück an der Bande. Er kann wieder auf den zuletzt abwesenden Raphael Melliger zählen. Neben Thomas Bossard sind nach der vergangenen Woche leider noch andere Spieler angeschlagen. Bei diversen Akteuren ist der Einsatz noch unsicher. Die Lücken werden mit Junioren aus dem eigenen Nachwuchs gefüllt.
NLA: Samstag, 27. September, SHC Bettlach – Oberwil Rebells , 14:00 Uhr, Neufeld Bettlach.
NLA: Sonntag, 28. September, Oberwil Rebells – SHC Bettlach , 14:00 Uhr, Herti Nord Zug.
 

Autor Oli Marty

Sponsors