News

Wieder wartet Bettlach im Cup


Fr, 13.02.2015

Am Valentinstag treffen die Rebells im Cup-Viertelfinal auf eine alte Liebe, den SHC Bettlach. Oberwil muss auswärts antreten und hat bisher nur gute Erinnerungen an diesen Gegner.

Der Cup geniesst einen besonderen Ruf im Streethockey. Obwohl es viele kritische Stimmen gibt betreffend des Finalaustragungsortes, möchte kein Team möchte den Hexenkessel in Thun missen. In den letzten drei Saisons erlebten die Rebells ein Wechselbad der Gefühle im Cup. Oberwil, der Rekordhalter dieses Wettbewerbs, kam nie mehr richtig auf Touren. Nach den sieben dominanten Jahren, als die Rebells sechsmal den Cuppokal stemmen durften, war in den letzten beiden Jahren jeweils im Halbfinal Endstation. Vor drei Jahren verlor das Team um Trainer Kapanek den Final gegen Grenchen deutlich. Seither warten die hungrigen Oberwiler auf einen Triumph in diesem Wettbewerb.

Der Gegner vom kommenden Samstag kennen die Kolinstädter bereits bestens. Der SHC Bettlach zeigte bisher eine überzeugende zweite Saisonhälfte. Nach den anspruchsvollen Gegnern zu Beginn der Saison hat sich Bettlach wieder gefangen. Die Mannschaft von Trainer Marco Christen belegt zurzeit den fünften Rang. Die Solothurner sind nah dran an ihrem Kantonsrivalen Grenchen. Das neue Terrain beflügelte die Truppe, so dass sie in diesem Jahr direkte Konkurrenten wie Bonstetten deutlich hinter sich liessen. Kaum vorstellbar nach den gewichtigen Abgängen von Hudecek und Rybon. „Das neue Spielfeld ist für uns eine tolle Sache. Wir spielen unglaublich gerne darauf. Sportlich ist es für uns weder ein Nachteil noch ein Vorteil. Mit Sicherheit resultieren im Neufeld weniger Torchancen und somit auch weniger Treffer“, so Coach Christen. Rechtzeitig auf die Rückrunde konnten die Bettlacher einen neuen Ausländer verpflichten. Der Kanadier Kodi Hollingsworth wird im Cup gegen Oberwil sein Debüt feiern. Der Stürmer war in der kanadischen Meisterschaft von Ontario mit dem Team North York Hitmen aktiv. Im letzten Jahr wurde er Topskorer und zum „Rookie of the year“ gewählt. „Das Engagement kam dank unserem ehemaligen Trainer Rony Rüfenacht zustande. Er wohnt sozusagen im selben Dorf wie Kodi“, erklärt Christen den Ursprung des Transfers. „Kodi passt vom Spielertyp her sehr gut in unsere Mannschaft. Er ist ebenfalls ein Kämpfer. Wir erhoffen uns von ihm, dass er der Mannschaft nochmals einen Schub verleiht. Mit etwas mehr Euphorie und einer Leistungssteigerung können wir den vierten Tabellenrang anstreben.“ Hollingsworth wird am Donnerstagabend in der Schweiz ankommen. Wie viel er am Samstag spielen wird, wissen die Verantwortlichen noch nicht. Er wird jedoch definitiv auf dem Matchblatt stehen. Gegen die Rebells waren die Solothurnern in dieser Saison jedoch kaum erfolgreich. In den bisherigen beiden Partien ging Oberwil jeweils deutlich als Sieger vom Platz. Auch der Blick in die Vergangenheit verspricht nichts Gutes für die Gastgeber. In den letzten fünf Jahren sind sich die Teams viermal gegenüber gestanden. Jedes Mal gingen die Rebells als Sieger vom Platz. Das letzte Cup-Duell im 2013 endete mit dem knäppsten Resultat von 8:4. Die früheren Duelle gingen jeweils mit mindestens sieben Toren Differenz aus. Bettlach braucht am Fasnachtssamstag also einen Exploit, um die Sensation auf dem neuen Feld zu schaffen.

Die erste Mannschaft der Rebells zeigte sich auch im neuen Jahr in bestechender Form. Zurzeit grüsst der Schweizer Meister von der Tabellenspitze. Oberwil kassierte am wenigsten und erzielte am meisten Tore in der bisherigen Saison. Die vielen Nationalspieler in den Reihen der Zuger zeigten am vergangenen Wochenende in Pilsen eine überzeugende Vorstellung. Die Weltmeisterschaft im Juni gilt als Zugpferd, dass diverses Aktuere der Rebells über eine hervorragende Physis verfügen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wollen die Innerschweizer den Einzug ins Halbfinale schaffen.

CUP: Samstag, 14. Februar, SHC Bettlach – Oberwil Rebells, 14:00 Uhr, Neufeld Bettlach.

Autor Oli Marty

Sponsors