News

Letztes Derby vor den Playoffs


Sa, 07.03.2015

Am Sonntag kommt es in Wettswil zum Derby zwischen dem SHC Bonstetten und den Oberwil Rebells. Die Zürcher sind vor allem in einer Statistik führend.

Es gab schon manche Saison, in denen der SHC Bonstetten-Wettswil trotz schlechten Vorzeichen eine ansehnliche Saison gezeigt hatte. Wer die Zürcher jeweils unterschätzte, musste meistens bitter dafür büssen. Manche Favoriten sind gegen die Säuliämter gestolpert. Letzte Saison mussten die Rebells auswärts in die Verlängerung, vor zwei Jahren ging der Halbfinal über drei Spiele, da Oberwil ebenfalls auswärts verlor. In diesem Jahr schwächelt der SHC Bonstetten ungewohnt. Offenbar machen sich langsam die vielen Abgänge der Routiniers bemerkbar. Zurzeit belegen die Zürcher den sechsten Platz. Sie sind deutlich hinter den ehemals direkten Konkurrenten wie Bettlach und Sierre platziert. Gegen vermeintlich schwächere Gegner wie Kernenried, liess Bonstetten diese Saison viele Punkte. Die Mannschaft von Spielertrainer Beat Hedinger bekundet Mühe in der Offensive. Nach zwölf Spielen haben sie nicht mehr als 48 Tore erzielt. Dieser Schnitt ist für Streethockey-Verhältnisse sehr tief. Vor allem weil Bonstetten durchschnittlich fast sieben Tore pro Match kassiert. Die Derbys zwischen Oberwil und Bonstetten sind seid Jahren hart umkämpft. Ähnliches dürfte auch am Sonntag zu erwarten sein. Die Zürcher glänzen dieses Jahr vorwiegend in einer Statistik. Sie kassieren mit Abstand am meisten Strafminuten. Unter den zehn Akteuren mit den meisten Strafminuten sind fünf Bonstetter anzutreffen, wobei die ersten drei Plätze von den Zürchern belegt sind. Genau aus diesem Grund erwartet Tibor Kapanek eine disziplinierte Leistung von seiner Mannschaft: „Wir können in dieser wichtigen Phase nicht mit unnötigen Strafen Spielsperren riskieren. Deshalb dürfen wir uns auf keine Scharmützel einlassen.“

Die Rebells werden auswärts wiederum mit einem dünnen Kader antreten. Noch immer laborieren diverse Akteure an Verletzungen. Neben den üblichen Abwesendenten werden am Wochenende wohl Manuel Renfer und Goran Nisevic ausfallen. Beide konnten diese Woche krankheitshalber nicht trainieren. Zudem werden Severein Meier und Gregory Dumas pausieren, um ihren Blessuren Genesung zu ermöglichen. Trotz dieser Ausgangslage spricht vieles für die Zuger. Bonstetten bestreitet dieses Wochenende zwei Ernstkämpfe. Am Samstag treffen sie bereits auf die Sierre Lions und werden deshalb eine Partie in den Beinen haben, wenn sie am Sonntag die Rebells empfangen. Assistentstrainer Hofstetter fügt an: „Unser Gegner steht mächtig unter Zugszwang. Bonstetten trifft in den letzten vier Meisterschaftsspielen auf die vier besten Teams der Liga. Damit sie in den Playoffs nicht den achten Platz erreichen, müssen sie gegen mindestens ein Team punkten“, so Hofstetter.

NLA: Sonntag, 8. März, SHC Bonstetten-Wettswil – Oberwil Rebells, 14:00 Uhr, Wettswil.
 

Autor Oli Marty

Sponsors