News

Cup: Taktische Flexibilität gefordert


Fr, 30.10.2015

In der ersten Cuprunde reisen die Rebells wieder nach Grenchen. Mit der zweiten Mannschaft vom SHC Grenchen -Limpachtal steht Oberwil ein unterklassiger Gegner mit anderem Spielsystem gegenüber.

Im Eishockey kämpft der Cup seit der Wiedereinführung noch immer um Akzeptanz. Viele NLA-Teams schonen ihre besten Kräfte und nehmen teils bewusst Niederlagen in Kauf, um sich wieder vollumfänglich auf die Meisterschaft zu konzentrieren. Dieses Phänomen ist im Streethockey nicht anzutreffen. Nicht zuletzt dank dem Publikumsmagnet Cupfinal streben viele Teams der obersten Liga nach dem Cuppokal. Dieses Jahr erhält der Wettbewerb jedoch einen einzigartigen Charakter. Durch die Tatsache, dass lediglich in der Nationalliga A mit fünf Feldspielern auf dem Grossfeld gespielt wird, kann das Spielsystem von Cuppartie zu Cuppartie variieren. Spielt eine NLA-Equipe gegen einen unterklassigen Gegner, duellieren sich die beiden Teams nach klassischer Spielweise mit vier gegen vier Feldsielern ohne Offside. Nur wenn zwei Mannschaften der höchsten Spielklasse aufeinandertreffen, spielen sie nach Grossfeldregeln. Das fordert höchste taktische Flexibilität für alle NLA-Teams. Unter Umständen werden durch diese Ausgangslage Überraschungen im Cup wahrscheinlicher.

Durch die Umstellung aufs Grossfeld haben viele zweite Mannschaften mit einem Fanionteam in der obersten Liga ihre Führungsspieler verloren, weil die Kader verbreitert wurden - nicht so der SHC Grenchen. Bei den Solothurnern zeigt die Reservetruppe ein ähnliches Gesicht wie letzte Saison. „Wir können uns nicht über Personalmangel beklagen. Zudem wurden wir bisher von der Verletzungshexe verschont“, beschreibt Spielertrainer Fabian Jenni die aktuelle Kadersituation von Grenchen II. Der 25-jährige hat wie diverse andere Akteure seiner Truppe eine Vergangenheit in der NLA: „Unser Team ist in den letzten Jahren von einem zusammengewürfelten Haufen zu einer Mannschaft gewachsen. Wir bieten unseren Junioren eine gute Plattform für die erste Mannschaft“, so Jenni. In der Meisterschaft läuft für Grenchen II alles nach Fahrplan. Die Solothurner sind in ihrer Division erster Verfolger des Leaders. Die Niederlage im letzten Spiel gegen Chaux-de-Fonds kann der Dachdecker einordnen. „Die Neuenburger sind abgestiegen, weil sie über kein Grossfeld verfügen. Sportlich gesehen, sind sie noch immer NLA-würdig. Mit den restlichen Partien bin ich zufrieden“, argumentiert Jenni. Grenchen II ist im Cup bereits NLA-erprobt. In den letzten drei Jahren war jedes Mal gegen die erste Mannschaft vom SHC Belpa 1107 Endstation. Trotz dieser Vergangenheit blickt Jenni optimistisch auf den Samstag: „In solche Duelle gehen wir stets mit viel Freude. Mit einer herzhaften Kämpferleistung können wir viel erreichen“. Auf welchem der beiden Spielfelder Oberwil antreten muss, wollte der Spielertrainer nicht verraten: „Natürlich betreiben wir mit unserer Luxussituation in Grenchen mit zwei Terrains unterschiedlicher Grösse eine taktische Spielerei. Die Rebells werden erst bei der Ankunft erfahren, wo sie gegen uns antreten werden“, schmunzelt der Limpachtaler.

Oberwil hat das alte Spielsystem nicht verlernt. Davon ist die Mannschaft um Trainer Fabian Hofstetter überzeugt. Es liegen erst ein paar Monate zurück, seit sich die Oberwiler noch mit dem Kleinfeldhockey beschäftigt haben. Läuferisch und technisch sind die Zuger ihrem Gegner mit grosser Wahrscheinlichkeit überlegen. Ob sie diese Dominanz auch im Resultat wiederspiegelt, wird sich zeigen. „Grenchen II hat Ambitionen auf den Titel in der NLB. Sie zu unterschätzen, wäre ein Fehler“, stellt Goran Nisevic klar. „Zu Beginn werden wir sicherlich eine gewisse Warmlaufphase brauchen. Je länger die Partie dauert, desto besser werden wir wieder in unser altes Spiel finden“, so Nisevic. Der Oberwiler  laboriert zurzeit noch an einer Zerrung am Oberschenkel. Ob er zum Einsatz kommt, entscheidet sich am Samstag. In dieser Woche trainierte der Schweizer Meister zur Vorbereitung mit vier Feldspielern ohne Offside, um sich optimal auf das Cupspiel vorzubereiten.

CUP: Samstag, 31.Oktober, SHC Grenchen-Limpachtal II - Oberwil Rebells, 14:00 Uhr, bsb-Arena Grenchen.
 

Autor Oli Marty

Sponsors