News

CUP: Ein Indoor-Abendspiel zum Jahresabschluss


Sa, 12.12.2015

Am letzten Spielwochenende vor Weihnachten treffen die Rebells im Cup auf einen Gegner mit einer Halle. Der SHC Berner Oberland ist der einzige Klub der Schweiz, der diesen Luxus geniesst.

Der Cupwettbewerb lebt von Duellen zwischen zwei Kontrahenten aus unterschiedlichen Liga. Am Sonntagabend treffen die Oberwil Rebells im Achtelfinal auf den unterklassigen SHC Berner Oberland. Die Equipe aus Wimmis ist seit Jahren ein Spitzenteam in der zweithöchsten Liga. Im letzten Jahr gewannen die Oberländer verdient den Meistertitel. Wimmis ist eine Rollhockey-Hochburg. Deshalb dürfen die Berner, als einziger Streethockey-Verein in der Schweiz, in einer Halle trainieren und spielen. Da der Rollhockeyklub Hauptnutzer der Anlage ist, muss der SHC die Spielzeiten oft flexibel ansetzen. Am Sonntag kommt es aus diesem Grund zu einem Abendspiel um 17:00 Uhr. In der Meisterschaft sind die Berner auf Kurs. In zehn Partien gingen sie achtmal als Sieger vom Platz. Während der regulären Spielzeit hat Oberland noch kein Ernstkampf verloren. Nur gegen Chaux-de-Fonds und Grenchen liessen sie bislang Punkte. Auf ihrem Terrain sind sie in Überzahl eine Macht. Der glatte Boden ermöglicht präzise und schnelle Pässe, die in Überzahl brandgefährlich sein können. Zudem sind die Lichtverhältnisse für die Torhüter in der Halle nicht optimal. Da der SHC Berner Oberland selber sehr wenig Strafen kassiert, müssen die Rebells ebenfalls diszipliniert auftreten, falls sie das Powerplay des Gastgebers nicht allzu oft erleben möchten.

Für Oberwil ändert sich im Cup erneut das Spielsystem. Da der Gegner in einer tieferen Spielklasse agiert, duellieren sich die beiden Teams mit je vier Feldspielern ohne Offside. Diese Umstellung sollte dem Schweizer Meister allerdings kaum Mühe bereiten, wie die letzte Cuppartie eindrücklich unter Beweis stellte. Die NLB-Equipe aus Grenchen verlor deutlich mit 4:10. In den Reihen des Titelverteidigers kommt Yanick Müller ein weiteres Mal zum Einsatz. Der Logistiker startete seine Karriere im Eishockey, wo er heute noch beim EVZ 2 aktiv ist. „Ich fühle mich sehr wohl bei den Rebells. Früher stiess ich jeweils am Ende der Eissaison zur Mannschaft. Mittlerweile sind mir der Verein und die Truppe so ans Herz gewachsen, dass es mich schon früher auf den Asphalt zieht“, erklärt Müller sein Engagement im Dezember. Da der Zuger in allen Positionen eingesetzt werden kann, ist er für das Team eine willkommene Verstärkung. Er ist jung, motiviert und bringt wichtige Qualitäten vom Eishockey mit. Im Cup verfügt Müller noch über wenig Erfahrung. Sein letzter Einsatz leistete er im vergangenen Cupfinal: „Ich erinnere mich gern an Thun zurück. Damals gelang mir kurz vor Ende das Game-winning-Goal“, schmunzelt Müller stolz. In Wimmis war er noch nie. Trotzdem freut sich Müller auf die Halle und den feinen Belag. „Endlich kann ich wieder meine Komposite-Stöcke einsetzen“, so der 19-jährige.

Cup: Sonntag, 13. Dezember, SHC Berner Oberland - Oberwil Rebells, 17:00 Uhr, Herrenmatthalle Wimmis.
 

Autor Oli Marty

Sponsors