News

Trennung von Coach Hofstetter


Di, 29.03.2016

Knall bei den Rebells – Tibor Kapanek übernimmt bis Ende Saison!

„Ja es ist richtig, ich habe heute Abend Fabian Hofstetter mitgeteilt, dass wir für den Rest der Saison nicht mehr auf ihn bauen werden“ – gibt Sportchef und Vizepräsident Mike Häusler zu Protokoll. „Die Entscheidung fiel mir nicht leicht, da ich Fabian Hofstetter zurückgeholt und auf ihn gesetzt hatte“, so Häusler weiter, „doch ich habe in den letzten Wochen gespürt, dass das Vertrauen zwischen dem Trainer und den Spielern immer mehr bröckelte. Nach dem verlorenen Cupfinal wusste ich, dass ich handeln muss! Ich möchte an dieser Stelle Fabian Hofstetter meinen Dank aussprechen, es ist nicht einfach diese Mannschaft zu coachen!“
Coach Hofstetter führte die Rebells in der Qualifikation souverän auf den ersten Tabellenrang, ohne einen einzigen Punkt abzugeben. Auch am Pilsen Cup im Februar gelang ihm mit den Oberwilern ein achtsamer dritter Schlussrang. Erst in der zweiten Phase der Meisterschaft zeigte der Meister ungewohnte Schwächen und liess zweimal unnötig Punkte. Die erste Niederlage der Saison kam genau zum falschen Zeitpunkt. Grenchen bedankte sich und durfte einen weiteren Cuptitel feiern.

Es braucht neue Impulse
„Ich musste etwas unternehmen, um dem Team einen neuen Impuls zu geben“, kommentiert Häusler weiter seine Entscheidung. „Wir werden Ende Saison sehen, ob der Entscheid richtig war oder nicht. Die Saison dauert nun noch zwei Monate. Es bleibt wenig Zeit für Änderungen. Damit der Rebells-Zug wieder Fahrt aufnimmt, musste ich so plötzlich handeln.“  
Ein Feuerwehrmann hat Sportchef Häusler auch bereits gefunden. Es ist niemand geringeres als der langjährige Rebells-Spieler und -Trainer Tibor Kapanek. Der aktuelle Schweizer Nationalmannschaftstrainer wird das Zuger Fanionteam vorerst bis Ende Saison trainieren und coachen. „Ich habe mit Tibor über die aktuelle Situation im Team gesprochen und nach einer kurzen Bedenkzeit hat er mir zugesagt. Mit Kapanek kommt ein Coach der keine Anlaufzeit braucht, er kennt die Spieler, die Gegner und geniesst den nötigen Respekt aller Parteien.“


Tibor Kapanek übernimmt die Mannschaft per sofort bis Ende Saison. Die Rebells werden in der zweiten Phase der Qualifikation noch drei Spiele gegen Grenchen, Sierre und Bettlach absolvieren. Bevor sie im Halbfinal wieder ins Meisterrennen einsteigen, geniessen sie für das Viertelfinale ein Freilos.

 

Autor Ressort Sport

Sponsors