News

„Dieser Halbfinal wird attraktiv“


So, 02.04.2017

Am kommenden Sonntag wird die erste Mannschaft der Oberwil Rebells das erste Mal ins Playoffgeschehen eingreifen. Die Devise ist klar: Die Zuger möchten so schnell wie möglich in den Final.

Nach dem ernüchternden Cup-Out gegen den Unterklassigen aus La Chaux-de-Fonds konzentriert sich die Equipe um Captain Yves Stucki auf die Verteidigung des Meistertitels. Da die Rebells als Tabellenführer direkt für die Halbfinalspiele qualifiziert waren, mussten sie nicht durch die Viertelfinalrunde – anders als der Gegner aus Siders. Die Sierre Lions gewannen nach zwei Siegen die Serie gegen den Streethockeyclub aus Bettlach. Die Resultate lauteten 5:3 respektive 4:2 für die Walliser. Dabei war nach Verteidiger Alexandre Mermoud, Captain der Lions, folgendes entscheidend: „Der Team Spirit ist momentan sehr gut, wir arbeiten super als Team zusammen.“ Trotzdem gebe es noch Baustellen: „Wir müssen in der Verteidigungszone konsequenter beim Mann stehen und kaltblütiger Abschliessen. Zudem bedarf es einer Verbesserung der mentalen Einstellung. In den Playoffs muss das Team noch fokussierter sein als sonst, wir müssen den Kopf bei der Sache haben. Das wird speziell gegen Oberwil wichtig sein.“ Stucki relativiert die Favoritenrolle der Zentralschweizer: „Trotz der vermeintlich guten Ausgangslage werden die Spiele hart umkämpft, intensiv und vor allem für die Zuschauer attraktiv – da bin ich mir sicher“. Die von Mermoud angekündigten taktischen Finessen auf Seiten der Lions unterstützen diese Aussage.

Intensives Training auf beiden Seiten
Speziell auf dem Trainingsprogramm im Wallis stehen diese Woche die Special Teams: „Box- und Powerplay schauen wir diese Woche intensiv an – sie können in hart umkämpften Spielen den Unterschied ausmachen“, so Mermoud. Zum Gegner aus Zug meint er: „Oberwil wird als Leader mit viel Selbstvertrauen in dieses Spiel kommen und mit einer taktischen Spielweise versuchen das Zepter in die Hand zu nehmen – dem müssen wir entgegenhalten“. Die Rebells sehen das ähnlich: „Wir dürfen Sierre nicht ins Spiel kommen lassen“, so Stucki. Die Zuger bekunden in ihrem Kader eine erfreuliche sowie eine weniger erfreuliche Veränderung: „Patrick Döbeli fällt leider aufgrund eines Handgelenkbruches sicherlich für die nächsten zwei Wochen aus. Zum Glück ist Adam Rousal wieder zurück und wir können demnach diesen Ausfall mit einigen Umstellungen gut kompensieren.“
Die Rebells nutzten die spielfreie Zeit und bereiteten sich wie Sierre intensiv auf die entscheidende Phase der Meisterschaft vor. „Da die Bauphase des Hockeyplatzes unsere Trainingszeiten behinderte, verbrachten wir die Stunden mit Konditions- und Schnellkrafttrainings. In den verbleibenden Stocktrainings werden wir unser System und vor allem das Box- und Powerplay verfeinern“, so Stucki. Der Stürmer hat eine klare Devise: „Wir wollen so schnell wie möglich in den Final. Dafür müssen wir allerdings 60 Minuten eine konstante Teamleistung abrufen, systemtreu arbeiten und viel Laufbereitschaft zeigen.“

Das Spiel wird um 14:30 Uhr und somit eine halbe Stunde später als üblich angepfiffen. Dies, da die A-Junioren ebenfalls am Sonntag um 11:00 Uhr zu Hause ihr Halbfinalspiel bestreiten. Gegner sind auch die Sierre Lions.

NLA Playoff-Halbfinal, Spiel 1: Oberwil Rebells – Sierre Lions, Sonntag, 2. April 2017, 14:30 Uhr, SIKA Rebells Arena, Zug

Autor Kevin Keiser

Sponsors