News

Rebells knapp an der Sensation vorbei!


Mo, 11.09.2006

Die Oberwil Rebells sorgten am Europacup-Turnier in Sierre für Furore und verpassten eine Medaille nur knapp.

Innert drei Minuten zerplatzte der grosse Traum. Die Oberwil Rebells führten im Halbfinal mit 2:0 Toren und hatten das Spiel sowie den Gegner und bis dahin sogar das Turnier im Griff. Drei Minuten trennten die Rebells vom sensationellen Finaleinzug und dem sicheren Medaillengewinn. Es war, als hätten sie das Tor zum Final bereits durchlaufen und kurz bevor dieses hinter ihnen schliesst, sind sie jäh herausgerissen worden, zurückgeholt auf den Boden der Realität. Gnadenlos nutzte der slowakische Vizemeister Izoglobal Martin, die ihm plötzlich gewährten Freiheiten zur Wende in der Schlussphase, zog anstelle der Rebells in den Final gegen Ruzinov Bratislava ein und wurde schliesslich Europacupsieger.

Auf dem guten aber undankbaren vierten Platz beenden die Oberwiler das diesjährige Europacupturnier in Sierre, sensationell eigentlich und trotzdem war den Spielern die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. So gut, ja gar traumhaft die Gruppenspiele verliefen, so bitter endeten die Spiele um die Medaillen.

Problemlose Umstellung auf Grossfeld
Eine meisterliche Teamleistung, zwei Goalies mit Weltklasseformat und der überragende Teamleader und Dirigent Kapanek waren die Basis für den Durchmarsch gegen die nominell stärkeren Gruppengegner. Jeweils mit 2:1 bezwangen die Rebells den tschechischen Meister Usti nad Ladem, den tschechischen Cupsieger Hradec-Kralowe und den späteren Turniersieger Martin. Die Umstellung auf das grössere Internationale Spielfeld, die durch den fünften Feldspieler und den Offside-Regeln einen Systemwechsel mit sich zieht, meisterten die Zuger bravourös. Die gute Vorbereitung und die Erfahrung zahlreicher Internationalen zahlten sich aus. Spätestens nach dem Startsieg gegen Usti nad Ladem, den Kronfavoriten auf den Turniersieg, wurden die Rebells nicht mehr unterschätzt und vom Glücksfaktor waren sie ebenfalls von Spiel zu Spiel weniger abhängig.

Rebells europäisch konkurrenzfähig
Die Mannschaft steigerte sich und gewann zunehmend Sicherheit und Selbstvertrauen. So bleibt der Gruppensieg zwar eine riesige Überraschung, ist aber völlig nüchtern erklärbar. Petr Vechet und Tibor Kosik, die beiden Verstärkungen aus der höchsten tschechischen Liga, bildeten zusammen mit Patrick Wismer, Patrick Beiersdörfer und Tibor Kapanek eine der stärksten Formationen überhaupt am Turnier. Diese Gewissheit über eigene konkurrenzfähige Mittel zu Verfügen, beflügelte auch den Rest der Mannschaft. Die höchst talentierten Oberwiler Eigengewächse Severin Meier und Raphael Melliger sind International erprobt und fähig den stärksten Europas Paroli zu bieten, zusammen in einer Sturmlinie mit Altstar Mathias Häni eine Gefahr für jede gegnerische Abwehr. Thomas Bossards Kampfkraft und Patrik Annens Technik in Kombination, war die Antriebsfeder der dritten Linie. Auch alle anderen Spieler bestachen durch die disziplinierten und nahezu fehlerfreien Auftritte. Die drei Juniorenspieler Daniel Esmail, Patrik Merz, Patrick Döbeli und der ehemalige Junior Ilyas Demiriz fügten sich nicht bloss ins Team ein, sondern sie gefielen durch ihren unerschrockenen Einsatz.

Ernüchterung in den entscheidenden Spielen
Die deutliche 0:5 Niederlage im abschliessenden Spiel um Bronze, wieder gegen den tschechischen Meister Usti, sagt wenig aus über die Gesamtleistung in Sierre. Zu tief sass der Schlag nach dem Aus im Halbfinal noch, als dass sich die Rebells nochmals zu einer Höchstleistung hätten aufraffen können. Das Tor zum 0:1 kurz vor der Pause bedeutete denn auch bereits die Entscheidung und den undankbaren vierten Platz in der Schlussrangliste.

Neuer Anlauf
In Erinnerung bleibt vor allem die Erkenntnis, dass Schweizer Streethockeyaner durchaus in der Lage sind, auf höchstem Niveau mitzuhalten. Und das Potenzial, diese denkwürdige Leistung zu Wiederholen, ist zumindest bei den Rebells vorhanden. Eine Medaille als erinnerndes Denkmal haben die Rebells diesmal um drei Minuten verpasst. Bis zum Meisterschaftsstart in gut einer Woche wird die Bitterkeit über die verpasste Auszeichnung der Vorfreude auf die neue Saison gewichen sein. Schliesslich haben die Oberwiler bereits zwei Titel zu verteidigen. Den einen zu behalten ist die Voraussetzung, um nächstes Jahr auf Internationales Parkett zurückzukehren.

Gruppenspiele der Rebells:
Oberwil Rebells ? Elba Franklin Usti nad Ladem 2:1 (0:0)
Tore: 23. Melliger (Van Orsouw) 1:0. 24. Petruzalek (Kvas) 1:1. 27. Kapanek (Kosik, Wismer/ Ausschluss Rezek) 2:1 ? Strafen: 1-mal 2 Minuten plus 1-mal 10 Minuten gegen Oberwil. 4-mal 2 Minuten plus 1-mal 10 Minuten gegen Usti

HBC Autosklo Hradec-Kralowe ? Oberwil Rebells 1:2 (0:1)
Tore: 8. Meier (Wismer, Kosik/ Ausschluss Kamaryt) 0:1. 20. Urban (Bacovsky) 1:1. 25. Wismer (P. Beiersdörfer) 1:2. ? Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Hradec. 1-mal 2 Minuten gegen Oberwil.

SKB Izoglobal Martin ? Oberwil Rebells 1:2 (0:0)
Tore: 23. Chlebec (Naks/ Ausschluss Bossard) 1:0. 26. Meier (Wismer, Kapanek) 1:1. 28. P. Beiersdörfer (Wismer, Kosik) 1:2. ? Strafen: 5-mal 2 Minuten plus 1-mal 10 Minuten plus Spieldauer gegen Martin. 3-mal 2 Minuten gegen Oberwil.

Halbfinal:
Oberwil Rebells ? SKB Izoglobal Martin 2:3 (1:0)
Tore: 9. Häni (Meier) 1:0. 26. Meier (Melliger/ Ausschluss Bevaj) 2:0. 29. Konciar (Michnac/ Ausschluss P. Beiersdörfer) 2:1. 30. (29:22) Chlebec (Hrivnak) 2:2. 30. (29:55) Michnac (Hrivnak) 2:3. ? Strafen 2-mal 2 Minuten gegen Oberwil. 3-mal 2 Minuten gegen Martin.

Spiel um Platz 3:
Elba Franklin Usti nad Ladem ? Oberwil Rebells 5:0 (1:0)
Tore: 14. Dedic (Ruzicka/ Ausschluss M. Beiersdörfer) 1:0. 20. Pavlik (Stepanek, Ruzicka) 2:0. 21. Stepanek (Ruzicka) 3:0. 22. Dedic (Rybon, Sykora/ Ausschluss Van Orsouw) 4:0. 30. Sykora (Ruzicka) 5:0. ? Strafen: 6-mal 2 Minuten gegen Usti. 3-mal 2 Minuten plus 1-mal 10 Minuten plus 1-mal 5 Minuten plus Matchstrafe gegen Oberwil.

Oberwil Rebells: Hofstetter/ Stephan Sidler; Vechet, Kapanek, Wismer, Patrick Beiersdörfer, Kosik; Van Orsouw, Mathias Beiersdörfer, Melliger, Meier, Häni; Bütler, Demiriz, Annen, Bossard, Esmail; Merz, Döbeli. (Rebells ohne Stuppan und Roger Sidler)

Schlussrangliste:
1. SKB Izoglobal Martin
2. RBK Ruzinov Bratislava
3. Elba Franklin Usti nad Ladem
4. Oberwil Rebells
5. SK OEZ Testa Letohrad
6. Sierre Lions
7. HBC Autosklo Hradec-Kralowe
8. SV ASKÖ Villach
9. SHC Grenchen-Limpachtal

Autor Olivier Stemmle

Sponsors