News

Rebells schmieden die nächsten Erfolge


Sa, 16.08.2008

Pascal Melliger stärkt die Goalie-Position der Oberwil Rebells zusätzlich.

Die Vorbereitungen für eine weitere erfolgreiche Saison laufen auf Hochtouren, mit dem Schweizermeister ist erneut zu rechnen.

 

Gereift durch die vergangene Spielzeit in der Ferne beim wenig erfolgsverwöhnten SHC Bettlach kehrt Torhüter Pascal Melliger in sein Heimatdorf zurück. Den Erfahrungs-Rucksack reichlich gefüllt, ist er nun bereit, den Sprung in die erste Mannschaft Oberwils zu vollziehen. Viele meist knappe Niederlagen musste der 22-jährige mit den Solothurnern über sich ergehen lassen. In Oberwil sind die Ambitionen natürlich weit höher und Rückkehrer Melliger strebt nach dem Erfolg. Als Junior feierte der begeisterte Motorradfahrer bereits zwei Meistertitel, zu dieser Zeit sammelte er auch die ersten Erfahrungen auf internationalem Parkett und gewann eine Bronzemedaille an der U18 Europameisterschaft.

 

Der ehrgeizige Posaunist

„Ich verfolge die Ziele der Mannschaft“, sagt der gelernte Informatiker und lässt auf diplomatische Art und Weise durchblicken, dass er ehrgeizig natürlich auch persönliche Ziele verfolgt: „Jeder Torhüter will spielen.

“ Mit dem international sehr erfahrenen Stephan Sidler steht ihm einer der besten Torhüter als Konkurrent für die Einsätze gegenüber. Es dürfte weitaus schwieriger werden für Melliger, als zuletzt in Bettlach, sich auf seiner Position durchzusetzen. Erschwerend hinzukommt, dass er sich erst von einem Bruch am Mittelfussknochen, erlitten im Sommertraining, erholen muss und den Saisonstart verpassen wird. Mit Niederlagen habe er vergangene Saison gelernt umzugehen, so Melliger. Womit er auch mit diesem Rückschlag umzugehen weiss und eine schnelle Genesung zu erhoffen ist. Vorerst bleibt dem stets gut gelaunten Oberwiler gezwungenermassen mehr Zeit für eine weitere grosse Passion: Als Posaunist ist Melliger engagiert bei 4brass, Baarburggeister und Funk tastic.

 

Internationaler Respekt

Durch seine Verletzung wird Melliger das bald anstehende Turnier der europäischen Club-Elite nicht bestreiten können. Am 5. bis 7. September nehmen die Rebells in Letohrad (Slowakei) zum vierten mal in Serie am Europacup teil. Nachdem er zuletzt zweimal den sensationellen aber letztlich undankbaren vierten Rang belegte, will der dreifache Schweizermeister endlich nach der Medaille greifen. Die Rebells würden als erstes Team überhaupt, die tschechisch-slowakische Dominanz durchbrechen. Nach den überzeugenden Auftritten in der Vergangenheit dürfte allerdings der Bonus des Unterschätzten langsam aufgebraucht sein. Mit Spielertrainer Tibor Kapànek und Coach Vilo Somolànyi werden die Rebells von zwei der grössten Persönlichkeiten im europäischen Streethockey-Zirkus angeführt. Kombiniert mit den kecken Auftritten des jungen erfolgshungrigen Teams ist der Respekt gegenüber der bisher stärksten Schweizer Vertretung auf internationaler Bühne enorm gestiegen.

 

Die Rückkehrer und das Tripple

Die Mannschaft ist bereit für neuerliche grosse Taten. Die Saisonvorbereitungen laufen auf Hochtouren und von den Oberwilern ist viel zu erwarten. „Zweifellos wollen wir nebst der Verteidigung des Meistertitels, den Cup zurück an den Zugersee holen und am Europacup ganz oben aufliegen.“ Teammanager Marc Némitz formuliert die Ziele ohne Zurückhaltung, um sich gleich nochmals kurz zu fassen: „Wir streben das Tripple an!“ Zuzüge und Abgänge halten sich die Waage. Patrik Annen (Bonstetten-Wettswil), Marco Bütler und Roger Sidler (beide Rücktritt) haben das Team verlassen. Nebst Melliger sind zwei weitere Ehemalige

zurückgestossen: Nationalspieler Severin Meier stürmt nach einem Gastjahr in Siders wieder für seinen Ausbildungsverein und nach zwei Saisons Pause konnte auch Verteidiger Michael Risi reaktiviert werden. Mit Marc Sonderegger (Seetal Admirals) wurde überdies ein ganz neues Gesicht im Kreise des Oberwiler Fanionteams begrüsst.

Autor Olivier Stemmle

Sponsors