News

Mit Respekt nach Kernenried


Fr, 30.01.2009

Auf dem Weg zur Rückeroberung des Cup-Pokals treffen die Oberwiler auswärts auf Kernenried-Zauggenried. Kap Schnorf kennt den Schlüssel zum Sieg.

 

Im Cup ¼ Final treffen die Oberwiler auswärts auf Ligakonkurrent Kernenried-Zauggenried.

Es ist dies ein Duell zweier Teams, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Favorit gegen Aussenseiter, David gegen Goliath, Reich gegen Arm, Kombinationsspiel gegen Kampfkraft, (Vor)Stadt gegen Land. Eine Paarung, die genügend Stoff für eine Hockey-Geschichte bieten würde, und Klischees, die nur im Sport so schön ausgelebt werden.

 

Kernenried für Überraschung gut

In der Meisterschaft lief es für den Aussenseiter lange nicht nach Wunsch. Ohne Punkte lag man während den ersten fünf Runden am Schluss der Tabelle, erst ein Punkt auswärts in Grenchen stoppte die Negativ-Serie. Fortan fanden die Berner ihren Platz im sicheren Mittelfeld. Besser lief es bis anhin im Cup, mit klaren Siegen in La Chaux-de-Fonds und Lenzburg qualifizierten sie sich für das Viertelfinale. Doch nun bescherte das Losglück den Bernern ausgerechnet der grösste Brocken. Dass die Kernenrieder im Stande sind, den höher dotierten Gegner ein Bein stellen zu können, haben sie mit zwei Unentschieden gegen Sierre und Grenchen, und mit einem Auswärtssieg in Bonstetten in der laufenden Meisterschaft bewiesen. Die jüngste Niederlage beim Tabellenletzten Martigny unterstreicht aber auch die Unkonstante im Spiel der Berner. Trotz einer makellosen Bilanz der Rebells, ist es immer wieder schwierig, sich auf diesen Gegner einzustellen, vor allem auf dessen Platz. Lediglich mit einem 3:1-Sieg vermochte man das letzte Spiel in Kernenried zu gewinnen, in dem die Berner nahe am ersten Punktgewinn, seit dem Aufstieg in die NLA, gegen die Rebells waren. Auch die Cup-Duelle gingen bisher alle den Favorit aus Zug.

 

Kap Schnorfs Respekt

Aufgrund zahlreichen Verletzten in der bereits seit anfangs Saison eng bestückte Verteidigung der Oberwiler, wurde im Verlauf der Meisterschaft Wiwat Kahnsuwan von der 3. Mannschaft (2. Liga) ins Fanionteam geholt. Der kleine und agile Defensiv-Spezialist mit Thailändischen Wurzeln  konnte sich dank seiner intelligenten Spielweise und seinem guten Stellungsspiel perfekt ins Team eingliedern, brilliert dann und wann auch mit Vorstössen in die Offensive, und kam dabei auch zu einigen persönlichen Torerfolgen. Mit eleganter Leichtigkeit spielt er dabei seine läuferischen Fähigkeiten voll aus. „Zu Beginn hatte ich noch etwas Mühe mit dem Rhythmus und mit der höheren Intensität in der NLA, aber meine Teamkollegen unterstützten mich jederzeit. Meine läuferischen Stärken waren mir eine grosse Hilfe beim Einstieg in die höchste Spielklasse“. Verwirrung löst er anfänglich vor allem bei den Unparteiischen aus, denn wie bei Schauspielern und Sänger üblich, ist auch er Träger eines Übernamen. Über Umwegen mit Cop, Kebab und dem Namen seines Stiefvaters entstand sein Künstlername Kap Schnorf. So ergab es, dass nicht in allen Ausweisen und Urkunden der gleiche Name steht. Müsste alles unmissverständlich eingetragen werden, hiesse der vollständige Name Wiwat Kap Rhaksan Kahnsuwan Schnorf. Der 23 jährige Oberwiler gibt ein weiteres Geheimnis seines Erfolges preis. Eine weitere Stärke in seinem Spiel liege im Respekt gegenüber gegnerischen  Team und Spieler. „Wenn du deinem Gegenspieler Respekt zollst, gehst du auch mit der entsprechenden Einstellung und Konzentration ins Spiel. Die Gefahr von Unterschätzung verringert sich dabei deutlich“. Schnorf ist davon überzeugt, dass diese Gefahr auf Oberwiler Seite nicht besteht. „Wir gehen mit einem guten Gefühl nach Kernenried“.

 

Verteidigermangel bei Oberwil

Sorgenfalten bereiten Spielertrainer Tibor Kapànek derzeit die Absenzliste in seinem Team. Nebst den Abwesenden Thomas Bossard, Mats Beiersdörfer und Ilyas Demiriz fehlen auch Patrick Döbeli und Patrick Trütsch. Matthias Häni und Raphael Melliger werden somit erneut in der Verteidigung zum Einsatz kommen. Möglicherweise wird auch Dean Stuppan in der Defensive aushelfen. Abhängig gemacht wird dies auch, ob Stürmer Severin Meier sich bis Samstag von der Grippe erholt hat.

 

Cup ¼ Final:

SHC Kernenried-Zauggenried – Oberwil Rebells (Sa 14:00 Schulhausplatz Zauggenried)

Autor Pascal Melliger

Sponsors