News

Mit Absenzen wieder nach Kernenried


Fr, 06.02.2009

Vergangenes Wochenende spielte man gegen bereits gegen den SHC Kernenried, aber im Schweizer Cup. Heute geht es aber nicht mehr um so viel wie noch eine Woche zuvor. Der Qualisieg steht bereits fest, jetzt geht es darum sich auf das Play-off vorzubereiten.


Fast gleiche Vorzeichen
Die Oberwil Rebells haben vor einer Woche die Cup Halbfinals erreicht. Der nur knappe und äusserst umkämpfte 6:7 Auswärtssieg in Kernenried ist gleich bedeutend der fünften Cup Halbfinalqualifikation seit der Wiedereinführung des Schweizer Cups vor eben so vielen Jahren. Die erneut gleiche Begegnung, auch gegen Kernenried und auch auswärts, hat fast die gleichen Vorzeichen. Der einzige Unterschied ist das die Rebells nicht mehr müssen. Der Qualisieg ist ihnen nicht mehr zunehmen.


Eines der besten Defensivteams der Liga
Kernenried auswärts war für Oberwil immer ein schwieriges Pflaster. Man konnte die Spiele zwar immer für sich entscheiden, doch waren die Resultate sehr knapp. Dies hat damit zu tun, dass der SHC Kernenried eines der besten Defensifteams der Liga ist. Sie konnten in der Vergangenheit, wie zu letzt gegen Bonstetten und Sierre so wie auch gegen Grenchen, immer wieder punkten. Zentrum dieser Spitzendefensive ist der 21-jährige Nationalmannschaftsgoalie Michel Mäder. Im Cupspiel mit einer Fangquote von mehr als 91% bei 79 Torschüssen war er einer der besten auf der Seite der Riederer.


Risi mit Comeback
Mit gleichen Vorzeichen ist auch gemeint, dass die Rebells wieder mit einem stark dezimierten Kader antreten. Matthias Häni (Urlaub), Nick van Oursow und Patrick Döbeli (beide Verletzt) werden nicht Spielen. Tibor Kapanek (Grippe) ist noch fraglich. Dafür werden von den A Junioren Nino Keller und Yanick Patscheider und von der zweiten Mannschaft Patrick Wismer das Teamverstärken. Zu dem wird Michael Risi nach langer Abwesenheit sein Comback geben. „Ich freue mich darauf das Team zu unterstützen. Ich bin bereit!“, meint der alte neue Verteidiger. Michael Risi weiss wie der Laden läuft. Er spielte schon in der NLB und Anfangs NLA-Zeiten für die Oberwiler daher ist es für ihn nichts Neues auf dem Platzt zu stehen. „Zu dem komme ich in ein gut funktionierendes Team, da kann nicht viel schief gehen“, so Risi weiter.


Qualisieg und somit Heimrecht
Schon nach dem Spiel gegen den SHC Belpa vor zwei Wochen wusste man in Oberwil schon, dass man die Qualifikation gewonnen hatte und noch wichtiger das Heimrecht für das ganze Play-off gesichert hat. Nun geht es in den letzten drei Partien darum sich optimal für die wichtigste Zeit im Hockey vorzubereiten. Doch trotzdem wollen die Rebells das Punktemaximum in den letzten Partien der Meisterschaft mit drei Siegen herausholen

Autor Pascal Melliger

Sponsors