News

Alternativprogramm der C-Junioren


Do, 05.11.2009

Böse Überraschung

Top motiviert verliessen die Jüngsten des Vereins am vergangenen Dienstag das Training. Schliesslich stand das erste Meisterschaftsturnier vor der Tür. Alle Vorbereitungen waren getroffen, um erfolgreich in die neue Saison zu starten. Doch dann kam die böse Überraschung. Nur gerade drei Tage vor Meisterschaftsbeginn erfuhren die C-Junioren von ihrem Unglück. Das Turnier in Alchenflüh wurde aufgrund mangelnder Spieler des Veranstalters abgesagt. Der Schock sass tief. Dem Trainer Oliver Marty war sofort klar, dass man reagieren musste. Nach etlichen gescheiterten Telefonaten, um den Saisonstart doch noch zu retten, mussten die Oberwil Rebells den Entscheid hinnehmen. Die letzte Hoffnung war endgültig gestorben, als klar wurde, dass eine Durchführung auf Zuger Boden wegen des Feiertags nicht möglich war.

Die Anzeige dieses Bildes wird in Ihrem Browser möglicherweise nicht unterstützt.

Bowling lindert Seelenschmerz

Die Anzeige dieses Bildes wird in Ihrem Browser möglicherweise nicht unterstützt. Etwas bedrückt erschien am Samstag das komplette Team am Besammlungsort vor dem Bocciadromo in Zug. Nichts ahnend, wo es hinging, stiegen die jüngsten Nachwuchstalente der Rebells in den Teambus. Sandra Müller, die Mutter eines Juniors, welche sich netterweise als Fahrerin zur Verfügung stellte, erzählte wehmütig: „Mein Sohn hat eine Weile gebraucht bis er diesen Entscheid fassen konnte, er verarbeitete seinen Frust in Form eines Plakates, auf welchem er sein Unmut gegenüber den Sündern ausdrückte.“

Winkend verabschiedeten sich die Kids von ihren Eltern, während der Bus langsam in Richtung Nordzufahrt losfuhr. Schon bei der Kreuzung in Sihlbrugg wurden die ersten Stimmen laut. Bowling!

Die Anzeige dieses Bildes wird in Ihrem Browser möglicherweise nicht unterstützt.

Der Cherry Bowl Verantwortliche staunte nicht schlecht, als er zwanzig Kindern Bowlingschuhe in den Grössen 30 bis 38 aushändigen musste. Die Mannschaft wurde auf vier Bowlingbahnen aufgeteilt und der Spass nahm seinen Anfang. Dank der Seitenhilfen waren die Verhältnisse äusserst ausgeglichen. Diese Tatsache ermöglichte, dass die jüngste Spielerin Andrea Infang im ersten Durchgang das beste Resultat zu verzeichnen hatte. Nach zwei intensiven Runden waren alle wieder glücklich und zufrieden.

Auf dem Heimweg wurden die C-Junioren noch mit einem Mc Flury belohnt, bevor sie dann gegen Abend wieder im Herti Allmend Nord ankamen. 

Trotz der grossen Enttäuschung über die Turnierabsage haben wir das Beste aus der Situation gemacht.“, erwiderte der zufriedene C-Junioren Chef.

Autor Marco Röösli

Sponsors