News

Vier Punkte als absolute Pflicht


Fr, 26.02.2010

Am Doppelwochenende empfangen die Rebells Bettlach, und gastieren in Lenzburg. Coach Speck fordert das Punktemaximum von seinem Team.

 

Verlieren verboten lautet die Devise für das Wochendende. Das gilt sowohl für das Heimspiel am Samstag gegen Bettlach, wie auch für das Auswärtsspiel Tags darauf beim Playout-Kandidat Seetal Admirals. Erwartungsgemäss liegen die Seetaler auf dem letzten Tabellenrang, die Playoffs waren im vergleich zu vergangener Saison, wo man sich eher überraschend über den Strich hieven konnte, praktisch seit Saisonhälfte ausser Reichweite.

Es ist kaum anzunehmen, dass sich die Rebells eine Blösse beim Letzten geben werden.

Anders gestaltet sich das Spiel gegen Bettlach. Zusammen mit dem SHC Aegerten sind die Solothurner das Überraschungsteam der Saison. Während man bei Aegerten nur verhalten von einer Überraschung sprechen kann, immerhin wurden sie als Transfersieger betitelt, rechnete kaum einer mit einer solch guten Saison der Bettlacher. Auf dem sechsten Tabellenrang liegend sicherten sie sich das Playoffticket frühzeitig, imponierten dabei mit einem Heimsieg gegen Grenchen. Daneben verloren die Solothurner einige Male sehr unglücklich mit einem Tor Differenz, und auch im Heimspiel gegen die Rebells erwiesen sie sich als äusserst hartnäckiger Widersacher. Mit 5,6 Gegentoren pro Spiel offenbaren sie dabei ihre Stärke vor allem in der Defensive. Ein Bollwerk also, das es für die Rebells zu überwinden gibt.

 

Überlegenheit ausspielen

„Es gibt einige Teams, die in den letzten Jahren grosse Fortschritte gemacht haben, und dazu gehört auch Bettlach. Und trotzdem fordere ich von meinem Team ein diskussionsloser Sieg“ Der Aufruf an die Mannschaft von Coach Daniel Speck ist unmissverständlich. „Ich erwarte einfach von meinen Jungs, dass sie ihre spielerische, läuferische und technische Überlegenheit ausspielen. Die Verletztenliste spielt dabei keine Rolle, wir haben auch mit dem zur Verfügung stehenden Kader das Potenzial dazu“. Ausserdem sei es mühselig, über die Abwesenden zu diskutieren, viel lieber redet Speck über die verfügbaren Spieler. Und bei denen achtet der Oberwiler Erfolgstrainer vergangener Jahre vor allem darauf, dass die Leistungssteigerung auf die Playoffs in die richtige Bahn geleitet. „Wir erhöhen seit Wochen Schritt für Schritt die Intensität in den Trainings. Und dies gilt es in den Spielen umzusetzen. So gesehen sind 4 Punkte aus den beiden Spielen, bei allem Respekt dem Gegner gegenüber, absolute Pflicht.“ Ein Punktverlust der Rebells würde wohl auch die verpasste Chance bedeuten, am Schluss der Quali wieder ganz oben in der Tabelle zu stehen.

 

Meisterschaft NLA:

Oberwil Rebells – SHC Bettlach (Sa 14:00 Streethockeyarena Herti Allmend, Zug)

SHC Seetal Admirals – Oberwil Rebells (So 14:00 Sportanlage Lenzburg)

Autor Pascal Melliger

Sponsors