News

Eine Liaison für den Erfolg


Fr, 14.05.2010

Die Rebells wollen mit einer Titelverteidigung Geschichte schreiben. Eine Geschichte, deren Ursprung im Jahr 2003 zu finden ist.

 

Es war in der Saison 2003, als die Rebells zum ersten Mal eine Transferbombe platzen liessen. Mit Patrick Wismer, Dean Stuppan und Marco Bütler gleich drei Nationalspieler vom Vizemeister der NLA Red Bears Cham zum aufstrebenden Kantonsnachbar der NLB. Was folgte, war eine Erfolgsgeschichte im Schnellzugtempo. Aufstieg in die NLA, 4x Meister, 5x Cupsieger, 2x Halbfinal im Europa Cup. Und bei allen Titeln war Patrick Wismer einer der wichtigen Baumeister, sei es als Coach (Aufstieg in die NLA), als Spielertrainer, Skorer oder Reisser. Sein Ehrgeiz und Siegeswille prägte die Spielweise der Rebells in all diesen Jahren, und seine Winnermentalität griff auf seine Mitspieler über. Wismer machte nie ein Geheimnis daraus, in Oberwil seine Streethockey-Liebe gefunden zu haben. Seine Aussage 2006 an den damaligen Sportchef der Rebells („Ich würde nie mehr für einen anderen Streethockeyverein spielen können. Eher würde ich von diesem Sport zurücktreten“) wurde zum Sinnbild einer beispiellosen Liaison zwischen Spieler und Verein, deren gemeinsamer Weg von grossem Erfolg gekrönt wurde, und hoffentlich noch andauern wird. Auch in seiner 7. Saison bei den Rebells hat Wismer nichts von seiner Winnermentalität eingebüsst. Stellvertretend dafür war auch der kleine Disput am ersten Finalspiel mit Patric Beiersdörfer, der etwas für Aufsehen sorgte. „So was gibt es halt manchmal. Aber das war bereits wenige Minuten nach dem Spiel vergessen“ meint der bald 30 jährige Vollblut-Stürmer. „Ich verstehe mich mit Patric bestens, sowohl auf dem Platz, wie auch privat. Aber während dem Spiel kommen halt auch mal die Emotionen hoch“. Auf die Frage, wie lange er den Rebells als Spieler noch erhalten bleibt, meinte Wismer lachend: „Bis wir 10 x Meister geworden sind“. Ein weiteres Bekenntnis zu seinem Verein, das die Vereins-Verantwortlichen mit Wohlwollen aufnehmen wird.

 

„Grenchen wird sich zerreissen“

Ausser dem gesperrten Stuppan stehen Coach Speck sämtliche Spieler zur Verfügung. Voraussichtlich wird Pascal Melliger im Tor den Vorrang bekommen. Es ist dies aber keine Frage der Form, sondern der Prinzip-Treue des Trainerduos, die Goalie-Rochade aufrecht zu halten. Für Speck ist klar, dass das Spiel in Grenchen anders verlaufen wird als in Oberwil. „Wir erwarten ein Grenchen, das sich zerreissen wird. Sie stehen mit dem Rücken zur Wand, und können sich eine Verhaltene Leistung wie im ersten Spiel nicht erlauben. Der Alles-oder-nichts-Effekt wird sie antreiben“. Aber niemand zweifelt daran, dass Spielertrainer Tibor Kapànek sein Team auch für das Rückspiel richtig einstellen wird. „Zweifellos wird das Rückspiel um einiges schwerer, aber wir vertrauen natürlich weiter auf unsere Stärken“ so Coach Speck weiter. Sicher ist, der Sieger dieser Finalserie wird Geschichte schreiben. Der Meister 2010 wird als alleiniger Rekordmeister in die Geschichtsbücher eingehen. Sollten die Rebells den Titel verteidigen können, wären sie nicht nur alleiniger Rekordhalter was die Anzahl der Meistertitel betrifft, sondern auch der des Serienmeisters. Und der erste Matchball dafür liegt in Zuger Händen.

 

Allfälliges Entscheidungsspiel

Sollten die Rebells den Sack am Samstag zumachen können, steigt am Abend im Restaurant Schiff die Meisterfeier. Alle Spieler, Funktionäre, Fans und Sponsoren sind dabei eingeladen.

Ab 24:00 ist die VIP-Loge in der LG für die Rebells und deren Anhang reserviert. Eintritt ist dabei selbstverständlich frei. Bei einem allfälligen Entscheidungsspiel am Sonntag, würde sich die Feier, unabhängig ob Sieg oder Niederlage, ebenfalls im Restaurant Schiff stattfinden. Auch da wären alle eingeladen, den Meistertitel zu feiern, oder halt eben die Saison einfach ausklingen zu lassen.

 

Meisterschaft NLA Final

SHC grenchen-Limpachtal – Oberwil Rebells  (Sa 14:00 Streethockeyaren Eichholz, Grenchen)

Evt.

Oberwil Rebells- SHC Grenchen-Limpachtal (So 14:00 Streethockeyraena Herti Allmend Zug)

Autor Die Redaktion

Sponsors