News

Stoppen die Rebells den Bettlacher Höhenflug?


Fr, 26.11.2010

Vor dem Cupspiel gegen Bettlach Ende Oktober kamen die Solothurner kaum vom Fleck und standen mit einem einsamen Punkt im Tabellenkeller. Dass die Wende damals im Cup gegen die Rebells gelingen sollte, konnte sich auch der grösste Optimist auf Bettlacher Seite kaum vorstellen. Die Rebells siegten, ohne zu glänzen, mit 8:3 und stiessen damit die Solothurner wieder einmal früh aus dem Cup-Wettbewerb.


Die Woche darauf erreichte die Mannschaft aus Bettlach ihren absoluten Tiefpunkt mit der Niederlage gegen den direkten Strichkonkurrenten aus Kernenried und sie mussten sogar die rote Laterne fassen. Dass dringend etwas geändert werden musste, war allen Beteiligten klar, denn die Doppelrunde gegen Martigny, auch wieder ein Strich-Konkurrent, stand auf dem Plan. Verliert man diese Spiele, dann hätte die Mannschaft von Coach Rüfenacht schon mit der Planung der Playouts beginnen können.


Doch wie auf Knopfdruck präsentierten sich die Bettlacher wie ein umgekehrter Handschuh und schossen sich im Hinspiel regelrecht den Frust von der Seele. Gleich mit 15:4 schickten sie die Walliser wieder zurück in ihre Heimat und kletterten mit einem weiteren Sieg am darauffolgenden Tag über den Tabellenstrich. Die Erinnerungen an den Tiefpunkt wurden mit dem sensationellen 2:1 Derby-Sieg gegen Grenchen komplett aus den Köpfen der Bettlacher gestrichen und so stehen sie nun mit komfortablen zehn Punkten auf dem siebten Tabellenrang. Natürlich ist die Playoff-Qualifiaktion noch nicht im Trockenen, aber die Solothurner haben es nun selber in der Hand, diese zu erreichen, da sie noch gegen zwei Direktkonkurrenten daheim spielen können. Und vielleicht liegt ja ein weiterer Exploit wie gegen Grenchen drin.
Doch die Ausgangslage vor dem Spiel am Sonntag gegen den Leader aus Oberwil steht unter keinem guten Stern für die Bettlacher. Seit die beiden Mannschaften sich in der NLA duellieren, gab es aus acht Spielen, acht Siege für die Rebells, bei einem Torverhältnis von 85:25. Auch wenn die Bettlacher nun zum Höhenflug angesetzt haben, scheint ein Sieg gegen den Leader fast chancenlos. Die Oberwiler präsentieren sich derzeit in einer bemerkenswerten Frühform und reihen Sieg an Sieg.


Belp, Grenchen und Aegerten wurden im November von den Rebells gebodigt und diese hatten nicht den Hauch einer Chance auf Punkte. Doch eine vorzeitige Frühform kann auch ihre Tücken haben, jedes Team fällt pro Saison mindestens in ein Tief. Wann kommt dasjenige der Rebells, wird sich so mancher darum fragen? Nach dem Formstand der Mannschaft eigentlich fast ein Ding der Unmöglichkeit, doch die Chance darauf besteht.


NLB Team vor Bewährungsprobe


Für die zweite Mannschaft der Oberwiler kommt es am Samstag zum grossen Highlight gegen Worblaufen. Die Berner sind nach Verlustpunkten den Rebells dicht auf den Fersen und wenn man die Tabelle intensiver studiert, könnte es zwischen diesen beiden Teams am Ende zu einem harten Kampf um den Leaderthron kommen. Worblaufen tritt in etwa gleich dominant auf wie die Rebells, musste aber gegen Diabla bereits Federn lassen. Doch nichts desto trotz wird es am Samstag in der NLB bestimmt ein richtiger Leckerbissen werden, wenn sich die beiden, derzeit wohl stärksten Teams der NLB, gegenüberstehen.


Meisterschaft NLA:
Oberwil Rebells - SHC Bettlach (So 14:00 Streethockeyanlage Herti Allmend, Zug)


Meisterschaft NLB:
HC Worblaufen-Ostermundigen - Oberwil Rebells (Sa 14:00 Schulanlage Rothus, Boligen)


Meisterschaft Junioren A:
Oberwil Rebells - SHC Bettlach (Sa 14:00 Streethockeyanlage Herti Allmend, Zug)


Meisterschaft Junioren B:
Turnier in Grenchen (Samstag ab 12:00)

Autor Die Redaktion

Sponsors