SHC Grenchen-Limpachtal 2   vs.   Oberwil Rebells 2   5 : 6
08.12.2018 14:00:00 - Grenchen (Meisterschaft)
  • TELEGRAMM
  • Spielbericht
  • Bilder

TELEGRAMM

Score 1 2 3 OT P
SHC Grenchen-Limpachtal 2 5 3 0 2 0 0
Oberwil Rebells 2 6 0 5 1 0 0

SCHIEDSRICHTER 1: Brunner Marco SCHIEDSRICHTER 2: Friedli Marco
ZEITNEHMER: Dominik Frkan ZUSCHAUERZAHL: 24


Tore:
3. Lanz 1:0. 16. Lanz (Wyss M., Bütikofer / Ausschluss Baume) 2:0. 18. Kamm (Krähenbühl, Grunder / Ausschluss Hlavatý) 3:0. 25. Marty O. (Marty A., Baume / Ausschluss Wälchli) 3:1. 36. Baume (Marty A.) 3:2. 39. Bisig (Osmani) 3:3. 40. Baume 3:4. 40. Marty O. / Ausschluss Wyss P. 3:5. 42. Krähenbühl (Rothenbühler D., Wyss P.) 4:5. 52. Krähenbühl (Wyss P., Wälchli) 5:5. 58. Marty O. (Marty A., Baume / Ausschluss Lanz) 5:6.

Strafen:
Oberwil: 4 x 2 Min. - SHC Grenchen-Limpachtal 2: 7 x 2 Min. + 3 x 10 Min. (Lanz,Krähenbühl,Wälchl)

Oberwil:
Jauch, Oswald; Marty A., Zürcher, Marty O., Baume, Oliveira, Hlavatý, Keiser, Bisig, Van Orsouw, Osmani.

Gegner:
Born, Jordi N.; Wyss M., Kamm, Keusen, Beeri, Wälchli, Rothenbühler D., Bütikofer, Krähenbühl, Rothenbühler M., Jordi D., Lanz, Grunder, Isch, Hofer, Wyss P..

Bemerkungen:

Spielbericht

Das auserlesene Kader der zweiten Mannschaft bezwingt den SHC Grenchen Limpachtal auswärts nach 0:3 Rückstand in Extremis mit 6:5.
Die Oberwiler, an diesem regnerischen Samstag mit einem dünnen Kader von 12 Spielern nach Grenchen angereist, zeigen eine Reaktion auf die letzte, bittere Heimniederlage gegen die Horgenberg Hammers. Das Team beweist viel Charakter und überrascht die Grenchner Maschinerie auswärts mit frechem Spiel, eisernem Kampfgeist und sportlichem Siegeswillen.
Wie erwartet startete das heimstarke Grenchen energisch und spielbestimmend. Keine 3 Minuten gespielt, zappelte das Netz der Gäste ein erstes Mal. Lanz erwischte Verteidiger Marty und Torhüter Jauch im kurzen Eck und verwertete per Ablenker glücklich zur früh verdienten Führung der Gäste. Die überzeugend auftretende Heimmanschaft überstand in der Startphase zwei Unterzahlsituationen gegen ein harmloses Zuger Powerplay und dominierte weitgehend das Spielgeschehen. Viel Zählbares gab es für die Limpachtaler trotzdem nicht, was bereits in der 10. Minute zum Time-Out der Gastgeber führte. In der 15. Und 17. Minute erhöhten die Grenchner schliesslich nach Strafen von Jérôme Baume und Vit Hlavatý in Überzahl auf 3:0 zum deutlichen Drittelsenstand.
Nach der ersten Pause kippte das Spiel langsam zugunsten der Gäste, die sichtlich bis in die Zehenspitzen motiviert um ein gutes Resultat und um einen Anschlusstreffer bemüht waren. Oliver Marty belohnte in der 25. Minute die Anstrengungen der Mannschaft im dritten Überzahlspiel. 10 Minuten später erzielte Jérôme Baume frech und routiniert den zweiten Anschlusstreffer. Kurz daraufhin gewinnt Mario Bisig einen hart geführten Zweikampf an der Bande, wittert die Chance auf sein Tor und erzielt mit einem satten Slapshot per Five-Hole den so wichtigen oberwiler Ausgleichstreffer. Dann wiederum treffen Jérôme Baume und Oliver Marty zur überraschenden 5:3 Führung für die Zuger, die nach 0:3 Rückstand zurück ins Spiel kommen und sage und schreibe fünf Tore in 15 Minuten erzielen.
Nun unter Druck wie ein Bodybuilder, der schwere Gewichte stemmt, starten die Gastgeber ins letzte Drittel der Partie wie die Feuerwehr. Wenn etwas sicher ist, dann dass die Grenchner Offensive torgefährlich ist. Das beweisen die Wale und gleichen die Partie prompt mit zwei Toren in 10 Minuten aus. Trotz Ausgleichstreffer verlieren die Gastgeber gegen Ende der Partie zunehmend die Nerven, holen dumme Strafen und besiegeln gleich selber den Sieg der Oberwiler mit zwei 2-Minuten- und drei 10-Minuten-Strafen. Wiederum Oliver Marty stellte eindrücklich seine Scorerqualitäten vor dem Gehäuse unter Beweis, bedankte sich höflich für die Einladung in doppelter Überzahl und erzielte via One-Timer seinen dritten und spielentscheidenden Treffer der Partie.
Das äusserst knappe Kader gewinnt somit mit 6:5 auswärts und nimmt in Grenchen überraschend 3 Punkte mit. Wie lässt sich das objektiv erklären? Torhüter Tobias Jauch spielte eine durchaus solide und überzeugende Partie. Im ersten Block zeigte Dardan Osmani, wie mit gegnerischen Offensiv-Spielern umzugehen ist. Im Verteidigungspaar mit Dardan harmonisierte Vit Hlavatý als tschechischer Herzblut-Abräumer. Lenz Zürcher spielte seinen hohen Erwartungen gerecht und demonstrierte, dass es für Gegenspieler dann nicht mehr viel zu lachen gibt. Mario Bisig trotzte der Grenchner Defensive wie ein Fels in der Brandung und triumphierte in der Offensive wie die römische Legion. Silvan Keiser hat im Cycling als Klassenbester abgeschnitten und präsentierte in beeindruckendem Tempo konstante Laufleistungen, die man sonst nur von Thomson-Gazellen kennt. Im zweiten Block hat Kevin Oliveira Schüsse geblockt, die Defensive an der Hand geführt und das Spiel gepflegt aufgebaut wie ein Kartenhaus. Andreas Marty ergänzte die starke Defensiv-Arbeit des Kollegen und bediente die heute sehr effiziente Offensive. Dazu gehören speziell Jérôme Baume, der sich fröhlich und kämpferisch für Punkte aufopferte und besonders auch Oliver Marty, der mit der Grenchner Defensive Katz und Maus spielte, seine Stärken im Abschluss eiskalt ausnutzte und die reifen Früchte der Offensiv-Bemühungen erntete.

Bericht von: System

Bilder

Keine Bilder vorhanden...
Sponsors