SHC Kernenried - Zauggenried   vs.   Oberwil Rebells   5 : 11
10.10.2010 14:00 - (Meisterschaft)
  • TELEGRAMM
  • Spielbericht
  • Bilder

TELEGRAMM

Score 1 2 3 OT P
SHC Kernenried - Zauggenried 5 0 3 2 0 0
Oberwil Rebells 11 3 1 7 0 0

SCHIEDSRICHTER 1: Sakkas SCHIEDSRICHTER 2: Rudaz
ZEITNEHMER: ZUSCHAUERZAHL: 75


Tore:
6. Meier (Melliger R. / Ausschluss Bütikofer U.) 0:1. 13. Kapànek (Wismer) 0:2. 20. Beiersdörfer (Stucki) 0:3. 27. Bütikofer U. 1:3. 29. Kunz (Bohlen) 2:3. 30. Hubacher (Frey, Bütikofer L. / Ausschluss Demiriz) 3:3. 34. Kapànek (Stucki) 3:4. 43. Kapànek (Merz) 3:5. 45. (44:06) Hubacher (Frey) 4:5. 45. (44:22) Merz 4:6. 49. Bütikofer M. 5:6. 50. Sonderegger (Döbeli) 5:7. 56. (55:41) Kapànek (Stuppan / Ausschluss Bütikofer M.) 5:8. 56. (55:58) Melliger R. (Kapànek / Ausschluss Bütikofer M.) 5:9. 57. Melliger R. (Stuppan) 5:10. 59. Meier (Wismer) 5:11

Strafen:
Kernenried 9 x 2 Min. plus 1 x 10 Min. (Hubacher)
Oberwil: 7 x 2 Min. plus 1 x 10 Min. (Merz)

Oberwil:
Melliger P. (ET: Sidler); Kapànek, Demiriz, Beiersdörfer, Melliger R., Döbeli, Risi;Wismer, Merz, Stuppan, Stucki, Meier, Sonderegger

Gegner:
Strahm (ET: Wanzenried); Frey, Kunz, Bütikofer M., Bütikofer L., Werren, Hulliger; Hubacher, Bohlen, Bütikofer U., Gardi, Dummermuth, Gerber, Häberli

Bemerkungen:
Oberwil ohne Bossard, Nisevic, Hildreth, van Orsouw, Keiser, Häni, Trütsch, Baume, Beiersdörfer P.
53. Time-Out Kernenried

Spielbericht

Kämpferische Rieder

3:0 führten die Oberwiler zur ersten Pause, Meier, Kapànek und Beiersdörfer lauteten die Torschützen. Das Spiel schien für Oberwil in den gewohnten Bahnen zu laufen. Doch die Bulldozers aus Kernenried gaben nicht klein bei und kämpften sich wieder heran und glichen zur Spielmitte aus.

Oberwil schien den Start ins Mitteldrittel komplett verschlafen zu haben. "Wir gewannen praktisch keine Zweikämpfe mehr", sagte Pascal Melliger, der wegen eines Wadenbeinbruches den Saisonstart verpasste und nun gegen Kernenried wieder im Tor der Rebells stand. "Natürlich habe ich meine Ideal-Form noch nicht erreicht, aber es war super wieder im Tor zu stehen und einen Ernstkampf zu bestreiten. Den Anschlusstreffer zum 5:6 muss ich auf meine Kappe nehmen. Der Gegner erwischte mich unglücklich an der Kniekehle und irgendwie rutschte der Ball ins Tor. Aber zum Glück bügelten meine Teamkameraden meinen Lapsus postwendend wieder aus", meinte Melliger lächelnd weiter.

Kapànek mit vier Toren

Tibor Kapànek war mit vier Toren und einem Assist eifrigster Punktesammler des Teams. Nachdem er im Spiel gegen die Sierre Lions eine Woche zuvor noch ohne Punkte dastand, orchestrierte er wieder das Spiel der Oberwiler wie gewohnt und krönte seine Leistung selber mit fünf Punkten.

Nach dem Treffer von Marc Sonderegger, auf Vorarbeit von Patrick Döbeli, schien der Knopf aber gelöst zu sein. Der Passgeber meinte darauf: "Wir haben in den ersten beiden Drittel viel zu wenig geschossen, das haben wir versucht zu ändern und es klappte dann auch!" Je länger die Partie dauerte, desto besser bekamen die Rebells das Spiel in den Griff und schossen noch vier weitere Tore zum Endstand von 11:5 aus Sicht der Oberwiler.

Alle Mann zurück an Bord

Ab der kommenden Woche sollten alle Spieler wieder an Bord sein, ausser Patric Beiersdörfer. Er laboriert derzeit an einer Knochenhaut Entzündung am Schienbein. Das bedeutet, es wird bald eine Kaderselektion stattfinden, wer künftig weiterhin in der ersten Mannschaft spielt und wer in die zweite Mannschaft zum spielen geschickt wird, solange sich niemand ernsthaft verletzt.

Patrick Trütsch ist ein Wackelkandidat um einen Platz in der ersten Mannschaft. Er half dieses Wochenende der zweiten Mannschaft aus und avancierte sogleich zum Teamleader. Angesprochen auf seine Situation meinte er: "Der Konkurrenzkampf in diesem Jahr ist durch das deutlich breitere Kader extrem hoch. Bei einem Kader von 21 Spielern sind jedes Wochenende einige Spieler zum zuschauen gezwungen. Deshalb macht es sicher mehr Sinn, in der zweiten Mannschaft zu Spielpraxis zu gelangen. Bei mir kommt hinzu, dass ich aufgrund der geringeren Spielanzahl in der NLB mehr Zeit für die Vorbereitung der bevorstehenden Anwaltsprüfung zur Verfügung habe. Für mich würde der Wechsel in die zweite Mannschaft keinen Rückschritt bedeuten."

Bericht von: Die Redaktion

Bilder

Keine Bilder vorhanden...
Sponsors