Oberwil Rebells   vs.   SHC Bettlach   15 : 6
20.03.2011 14:00 - (Playoff)
  • TELEGRAMM
  • Spielbericht
  • Bilder

TELEGRAMM

Score 1 2 3 OT P
Oberwil Rebells 15 3 4 8 0 0
SHC Bettlach 6 1 1 4 0 0

SCHIEDSRICHTER 1: Wolf F. SCHIEDSRICHTER 2: von Arx S.
ZEITNEHMER: Sticher L. ZUSCHAUERZAHL: 136


Tore:
1. Merz (Beiersdörfer P.) 1:0. 4. Döbeli (Häni) 2:0. 16. Melliger R. (Häni / Ausschluss Studer Ph.) 3:0. 17. Studer Ph. (Rüegger / Ausschluss Döbeli) 3:1. 21. Merz (Beiersdörfer P.) 4:1. 32. Bossard (Melliger R., Häni / Ausschluss Ryser S.) 5:1. 34. Walker A. (Studer M., Studer Ph. / Ausschluss Van Orsouw) 5:2. 35. Merz (Melliger R., Bossard) 6:2. 38. Beiersdörfer P. (Merz, Bossard) 7:2. 42. Hildreth 8:2 43. Melliger R. (Bossard) 9:2. 44. Rüegger (Affolter) 9:3. 46. Merz (Melliger R.) 10:3. 49. Studer Ph. 10:4. 50. Häni (Wismer) 11:4. 51. Studer M. (Rüegger / Ausschluss Van Orsouw) 11:5. 53. Meier (Wismer, Hildreth / Ausschluss Wigger) 12:5. 55. Häni (Melliger R., Bossard / Ausschluss Stäheli) 13:5. 57. Rüegger / Ausschluss Van Orsouw) 13:6. 60. (59:09) Melliger R. (Bossard, Häni / Ausschluss Ryser S., Studer M.) 14:6. 60. (59:43) Stucki (Hildreth / Ausschluss Studer M.) 15:6.

Strafen:
Oberwil: 9 x 2 Min.
Bettlach 9 x 2 Min.

Oberwil:
Sidler (ET: Melliger P.); Bossard, Melliger R., Häni, Hildreth, Van Orsouw, Döbeli; Beiersdörfer P., Merz, Meier, Wismer, Stucki, Sonderegger.

Gegner:
Ruch (ET: Eggimann); Ryser S., Kiener F., Studer Ph., Stäheli, Krummenacher, Maeder, Rüegger; Walker A., Leuenberger, Kiener M., Studer M., Affolter, Wigger, Aebi.

Bemerkungen:
Oberwil ohne Beiersdörfer M., Kapánek, Keiser, Stuppan, Nisevic, Demiriz, Risi, Trütsch, Baume.
50. Time-Out Oberwil.
46. Time-Out Bettlach

Spielbericht

Rebells gewinnen erstes Playoff-Duell

Die Favoritenrolle war vor Anpfiff klar vergeben, niemand hätte nach der Schmach in Bettlach einen Pfifferling auf die Solothurner gesetzt. Patrik Merz, bereits vor Wochenfrist überragender Spieler in den Reihen der Rebells, eröffnete bereits nach 24 Sekunden das Score für die Heimmannschaft. Merz, der vom Gegner nie unter Kontrolle gebracht wurde, pflügte sich ein ums andere mal durch die Bettlacher Verteidigungslinien und steuerte zum verdienten Sieg der Rebells vier Treffer bei.

Solche Spiele als Favorit zu gewinnen, ist nicht immer einfach. Die Bettlacher zeigten auch mehr die Zähne und machten es den Rebells trotz dem Klassenunterschied nicht einfach. Mit vier Überzahltreffern von sechs Toren verpassten sie den Oberwilern einen kleinen Denkzettel, denn das Boxplay der Platzherren liess an diesem Sonntag sehr zu wünschen übrig.

Während Spielertrainer Tibor Kapánek mit der Slowakischen Nationalmannschaft unterwegs war, realisierten seine Spieler einen nie gefährdeten 15:6 Sieg. Nach dem Treffer von Merz zu Spielbeginn, erzielten Döbeli und Captain Raphael Melliger zwei weitere Treffer zum Drittelsstand von 3:1. Im zweiten Drittel benötigte Patrik Merz bloss 17 Sekunden für seinen zweiten persönlichen Treffer und als zum Ende des Mittelabschnittes Patric Beiersdörfer zum 7:2 einnetzte, war die Partie entschieden.

Konkurrenz gab sich keine Blösse, dafür kleine Überraschung in Bonstetten

Aegerten und auch Belp siegten souverän in ihren Viertelfinalspielen. Aegerten bezwang mühelos die Kernenrieder mit 12:4 und Belp gewann verdient gegen die Sierre Lions mit 10:1. Eine kleine aber nicht unerwartete Überraschung gab es in Bonstetten. Nachdem die Zürcher eine eindrückliche Heimserie an Siegen in der Qualifikation gezeigt haben, mussten sie gegen Grenchen gleich zum Playoff-Auftakt Federn lassen. Mit dieser Niederlage stehen die Zürcher bereits mit dem Rücken zur Wand und sind am kommenden Wochenende in Grenchen zum Siegen verdammt, wenn sie noch eine Chance auf den Halbfinaleinzug haben möchten.

Oberwils zweite Mannschaft im Torrausch

Auch die Playoffs in der zweithöchsten Liga haben für die zweite Mannschaft der Rebells mit zwei starken Auftritten begonnen. Am Samstag siegten die Rebells gegen Langenthal mit 14:5, bissen sich dabei aber im ersten Drittel ein wenig die Zähne am Gegner und ihrem Torhüter aus. Doch je länger das Spiel dauerte, desto klarer wurde die Partie. Tags darauf in Langenthal ist die Geschichte rasch erzählt. Oberwil begann verhalten gegen die Siebenmann-Truppe der Devils, konnte aber bereits mit 6:0 im ersten Drittel in Führung gehen. Am Schluss resultierte ein vernichtender und demoralisierender 29:4 Sieg für die Oberwiler, welche nun auf ihren Playoffhalbfinal-Gegner warten müssen. Entweder der SHC Berner Oberland oder der HC Worblaufen wird es sein, entschieden wird diese Serie am kommenden Wochenende in Wimmis im entscheidenden Spiel Drei.

Bericht von: Die Redaktion

Bilder

Keine Bilder vorhanden...
Sponsors