Oberwil Rebells   vs.   SHC Belpa 1107   7 : 4
08.05.2011 14:00 - Herti Allmend (Playoff)
  • TELEGRAMM
  • Spielbericht
  • Bilder

TELEGRAMM

Score 1 2 3 OT P
Oberwil Rebells 7 0 3 4 0 0
SHC Belpa 1107 4 1 2 1 0 0

SCHIEDSRICHTER 1: Sakkas A. SCHIEDSRICHTER 2: Seiler P.
ZEITNEHMER: Wetter G. ZUSCHAUERZAHL: 351


Tore:
17. McFadden (Ausschluss Zürcher!) 0:1. 28. Wismer (Hildreth, Kapánek / Ausschluss McFadden) 1:1. 28. Bossard (Kapánek, Stuppan / Ausschluss McFadden, Faina A.) 2:1. 29. Fuchs (Wittwer / Ausschluss Stucki) 2:2. 30. (29:23) Fuchs (Wittwer, Reber) 2:3. 30. (29:47) Wismer (Merz, Bossard) 3:3. 43. Hildreth (Häni) 4:3. 48. Hildreth (Wismer, Kapánek / Ausschluss Mäder) 5:3. 52. Keiser (Kapánek) 6:3. 56. Strähler R. (Fahrni D.) 6:4. 60. Kapánek (Hildreth, Melliger R. / Ausschluss Strähler Y.) 7:4.

Strafen:
Oberwil: 5 x 2 Min.
Belp 8 x 2 Min.

Oberwil:
Sidler S. (ET: Melliger P.); Bossard, Kapánek, Beiersdörfer M., Hildreth, Stuppan, Döbeli, Van Orsouw, Sonderegger; Wismer, Merz, Melliger R., Häni, Stucki, Keiser, Nisevic, Baume, Risi.

Gegner:
Mäder (ET: Hofmann); Fuchs, Hirschi, McFadden, Strähler Y., Fahrni T., Burch, Hutmacher, Schmid; Wittwer, Reber, Faina A., Zürcher, Fahrni D., Strähler R., Müller, Streich.

Bemerkungen:
Oberwil ohne Meier, Beiersdörfer P., Trütsch, Demiriz.
52. Time-Out Belp.

Spielbericht

Noch einen Sieg für den Titel

In der brütenden Hitze auf dem Streethockeyplatz in Zug erkämpfen sich die Rebells gegen ein starkes Belp den ersten Sieg in dieser Finalserie. Vorallem an Belps Torhüter Mäder bissen sich die Oberwiler teilweise die Zähne aus.

Captain Raphael Melliger, Matthias Häni und Andrew Hildreth sündigten im ersten Drittel vor dem Gehäuse der Belper. Sogenannte 100%-ige Chancen vergaben die Drei kurz nacheinander. Jeweils herrlich freigespielt von ihren Mitspieler, mussten sie den Ball nur noch im offenen Tor unterbringen. Doch da hatte Torhüter Michel Mäder etwas dagegen, mit mirakulösen Paraden wehrte er die Versuche der Oberwiler Angreifer ab. Belp durfte nacheinander zweimal in Überzahl spielen, doch auch Oberwils Torhüter Stephan Sidler hielt seinen Kasten rein. Die Gelegenheit in Führung zu gehen kam für die Oberwiler mit einer Strafe des Belpers Michael Zürcher. Doch der Ball fand nicht den Weg ins Netz der Gäste. Im Gegenteil, mit einem Energieanfall in Unterzahl erzielte Belps Kanadier Tyler McFadden den ersten und einzigen Treffer im ersten Drittel.

Keine Strafen und keine Fehler hiess die Devise für die Akteure auch im zweiten Drittel. Kleinigkeiten konnten diese ausgeglichene Partie entscheiden. Oberwil erzielte zu Beginn des Mittelabschnitts mit zwei herrlich herausgespielten Treffern in Überzahl die erstmalige Führung, doch hielt diese nur gerade zwei Minuten. Nicola Fuchs schoss mittels einem Doppelpack seine Farben wieder in Front, musste aber zusehen wie Patrick Wismer den Ausgleich umgehend wieder herstellte. Das zweite Drittel bot sicherlich mehr für die Zuschauer, doch auch in diesem Abschnitt kam nie richtig Finalstimmung auf. Die Anwesenden hofften natürlich auf mehr Spektakel im letzten Drittel.

Vater und Schwester von Andrew Hildreth in der Schweiz

Mit einem Paukenschlag schoss Andrew Hildreth gleich nach Wiederbeginn unter den Augen seines Vaters den wegweisenden Treffer - ein klassisches Bully-Goal. Richard Hildreth, Andrews Vater, sowie Andrews Schwester Katie weilen seit letztem Donnerstag in der Schweiz. "Wir haben ein paar kleine Rundfahrten gemacht, Andrew zeigte uns die schöne Stadt Zug sowie Luzern. Nächste Woche werden wir für einen Tag nach Mailand reisen und sicherlich den einen oder anderen Schweizer Berg besuchen" erzählte Richard Hildreth etwas über seinen Ferienaufenthalt hier in der Schweiz. "Es war ein interessantes und spannendes Spiel, tolle Atmosphäre mit all den vielen Zuschauern." Auf die Frage, ob der grosse Boston Bruins Fan zufrieden war mit der Leistung seines Sohnes, meinte er nur kritisch: "Er hat nicht schlecht gespielt, doch ich weiss, er könnte noch viel besser spielen!"

Kritische Aussage eines aber sichtlich stolzen Vaters, doch auf dem Feld war die Partie noch völlig offen. Andrew Hildreth setzte noch einen drauf, eine herrliche Passfolge über Kapánek und Wismer schloss er zum 5:3 ab und als Fabian Keiser nach dem Seitenwechsel den sechsten Oberwiler Treffer erzielte war der erste Sieg in diesem Final für die Rebells praktisch gegessen. Belp kam kurz vor Schluss mit einem weiteren Tor heran, doch sie schadeten sich selber mit vielen unnötigen Strafen, die letzte davon nutzte Tibor Kapánek zum 7:4 Endstand.

Weiter geht es am kommenden Wochenende. Die Rebells reisen nach Belp und versuchen sich den sechsten Meistertitel in Serie zu holen. Auf der neuen Streethockey Anlage, gleich neben dem Flughafen in Belp, kommt es zum nächsten Duell. Die Rebells siegten dort in der Qualifikation im schlimmsten Regenwetter mit 6:4. Es darf also auf ein weiteres spannendes Duell der beiden Teams gehofft werden.

Bericht von: Die Redaktion

Bilder

Keine Bilder vorhanden...
Sponsors