SHC Belpa 1107   vs.   Oberwil Rebells   3 : 4
14.05.2011 14:00 - Belp (Playoff)
  • TELEGRAMM
  • Spielbericht
  • Bilder

TELEGRAMM

Score 1 2 3 OT P
SHC Belpa 1107 3 2 1 0 0 0
Oberwil Rebells 4 1 1 2 0 0

SCHIEDSRICHTER 1: Seiler P. SCHIEDSRICHTER 2: Gil M.
ZEITNEHMER: Stucki M. ZUSCHAUERZAHL: 400


Tore:
10. Hildreth (Kapánek, Wismer / Ausschluss Fahrni D.) 0:1. 15. Faina A. (McFadden, Zürcher) 1:1. 18. Fuchs (Wittwer) 2:1. 27. Müller (Fuchs) 3:1. 40. Häni (Hildreth) 3:2. 43. Sonderegger (Döbeli, Stucki) 3:3. 47. Sonderegger (Stucki) 3:4.

Strafen:
Belp: 5 x 2 Min. plus 1 x 5 Min. plus Matchsstrafe (Zürcher)
Oberwil 3 x 2 Min. plus 1 x 10 Min. (Hildreth) plus 1 x 5 Min. plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Häni)

Oberwil:
Melliger P. (ET: Sidler); Bossard, Kapànek, Beiersdörfer M., Hildreth, Van Orsouw, Döbeli, Häni, Baume; Wismer, Merz, Melliger R., Sonderegger, Stucki, Stuppan, Nisevic, Risi.

Gegner:
Mäder (Hofmann); Fuchs, Strähler Y., McFadden, Hirschi, Fahrni T., Schmid, Burch, Hutmacher; Wittwer, Reber, Zürcher, Faina A., Fahrni D., Strähler R., Müller, Streich.

Bemerkungen:
Oberwil ohne Keiser, Beiersdörfer P., Meier, Demiriz, Trütsch.
60. Time-Out Belp.
Belp zwischen 59:10 - 60:00 ohne Torhüter

Spielbericht

Rebells zum sechsten Mal in Serie Schweizer Meister

Marc Sonderegger avancierte im zweiten Finalspiel in Belp zum Matchwinner. Seine zwei Treffer im letzten Drittel zum 4:3 aus Sicht der Rebells ebneten den Weg zum sechsten Schweizer Meistertitel in der NLA für die Oberwil Rebells.

Die Oberwiler starteten verhalten in die Partie, liessen dem Gegner aus Belp ein Chancenplus gewähren und konnten dank einer Überzahlsituation entgegen dem Spielverlauf mit 1:0 in Front gehen. Belps Angriffsbemühungen rissen aber auch nach diesem Gegentreffer nicht ab, weiterhin machten sie das Spiel und gingen schliesslich durch die Treffer von Alessio Faina und Nicolas Fuchs noch vor Drittelsende in Führung. Genau zur Pause erreichte das Spielfeld in Belp eine Regenfront, die Partie musste längere Zeit unterbrochen werden. Bei Wiederbeginn hatten sich das zweite Finalspiel regelrecht in eine Wasserschlacht verwandelt. Zentimeter hoch stand das Wasser nach sintflutartigen Regenschauern und ein geregelter Spielfluss mit präzisen Pässen war ein Ding der Unmöglichkeit. Ein Sieg am heutigen Tag konnte nur noch über den Kampf entschieden werden. Die Oberwiler immer noch wie gehemmt, fanden auch im Mittelabschnitt nie den Tritt in die Partie. Die Rebells haderten mehr mit sich und den Schiedsrichter als sich auf das Spiel zu konzentrieren. Auch nach dem dritten Belper Treffer reklamierten die Gäste bei den Unparteiischen, dass eine Icing Situation vorausgegangen war, doch das Schiedsrichter Duo liess sich nicht beirren und gab den Treffer.

Belp lag mit zwei Längen voraus und hatte das Spiel im Griff. Oberwil stellte nach 30 Minuten die Linien um und bekam plötzlich Oberwasser. Angeführt von Altmeister Matthias Häni nahem die Rebells endlich das Spieldiktat in ihre Hände und erzeugten grösseren Druck auf das Torgehäuse der Berner. Die Mannschaft war wie verwandelt und mit einer herrlichen Passfolge verwandelte Häni das Zuspiel von Hildreth im offenen Tor. Dieses Tor kurz vor der Pause gab nochmals Auftrieb für die Rebells und die Partie war wieder offen.

Die dritte Linie der Oberwiler sollte dieses Final im letzten Abschnitt schliesslich entscheiden. Ausschlaggebend war der schnelle und quirlige Marc Sonderegger, der in dieser Regenschlacht zum Matchwinner wurde. Kurz nacheinander versenkte er den Ball im Tor der Belper und schoss damit die Oberwiler in Führung. Zufrieden mit seiner Leistung gab Sonderegger zu Protokoll: "Die Rebells verfügen über mehrere starke Spieler, hat einer einmal einen schlechten Tag, springt ein anderer in die Bresche und erzielt die Tore. Heute durfte ich zu diesen gehören und es ist natürlich umso schöner, dass ich diese wichtigen Tore im Playoff Final erzielen konnte". Zu spielen waren noch mehr als zehn Minuten, doch es schien als hätten die Belper keine Kraft mehr um einen Gang höher zu schalten. Belp versuchte am Schluss alles, ersetzte den wiederum starken Michel Mäder durch einen fünften Feldspieler, doch der Torerfolg blieb aus. Patrik Merz krallte sich in der gegnerischen Zone den Ball und beschäftigte die Belper Gegenspieler genug lange, dass der knappe, aber dank der Leistungssteigerung ab Spielmitte, Sieg für die Oberwiler verdient ausfiel.

Damit sichern sich die Oberwil Rebells den sechsten Titel nacheinander in der NLA. Die Finalsiege in der Übersicht:

2005/06: Oberwil vs. Grenchen 2:0 (10:9; 9:2)
Highlight: Mathias Beiersdörfer erzielt in Spiel 1 zweimal nacheinander den Siegestreffer in der Verlängerung. Beim ersten Treffer aberkannten die Schiedsrichter das Tor und 15 Sekunden später versenkte Beiersdörfer den Ball definitiv hinter der Torlinie.
Championship-Winning Goal: Patrick Wismer

2006/07: Oberwil vs. Bonstetten 2:0 (7:5; 3:2)
Highlight: Nick Van Orsouw erzielte im zweiten Spiel , nach einer Abwehrschlacht, den 3:2 Siegtreffer in der Verlängerung.
Championship-Winning Goal: Nick Van Orsouw

2007/08: Sierre vs. Oberwil 0:2 (7:10; 3:11)
Highlight: Der meisterliche Auftritt der gesamten Mannschaft in Spiel 1 in Sierre, mit einem überragenden Stephan Sidler im Tor und Matthias Häni mit drei wichtigen Toren. Tibor Kapánek erzielte in sieben Playoffspielen unglaubliche 43 Punkte!
Championship-Winning Goal: Patric Beiersdörfer

2008/09: Oberwil vs. Grenchen 2:1 (11:3; 4:6; 9:2)
Highlight: Pascal Melliger in Spiel 2, auch wenn hauptsächlich nur die Rede davon war, wie stark Grenchens Torhüter hielt, so ging völlig unter, dass Melliger eine Weltklasse Leistung zeigte, auch in den Spielen 1 + 3 war er der überragende Mann auf dem Feld.
Championship-Winning Goal: Matthias Häni

2009/10: Oberwil vs. Grenchen 2:0 (11:3; 6:5)
Highlight: Die beiden Wirbelwinde Patric Beiersdörfer und Patrick Wismer, konnten von Grenchen in der gesamten Serie nie unter Kontrolle gebracht werden.
Championship-Winning Goal: Matthias Häni

2010/11: Oberwil vs. Belp 2:0 (7:4; 4:3)
Highlight: Die Regenschlacht in Belp in Spiel 2. Marc Sonderegger mit den zwei Toren zum 3:3 und zum 4:3 Siegestreffer.
Championship-Winning Goal: Marc Sonderegger

Mit der sechsten Meisterschaft beendet Tibor Kapánek seine Laufbahn als Spieler in der Schweiz. Er blickt auf eine überaus erfolgreich Zeit zurück, für die Rebells in der NLA erzielte er 257 Treffer und insgesamt 598 Punkte in 138 Spielen. Ein beeindruckende Bilanz für den Ausnahmekönner. Er wird im Sommer zudem seinen letzten Auftritt in der Nationalmannschaft geben, wenn die Slowaken an ihrer Heim WM auf Medaillen Jagd gehen. Ausser seinem Rücktritt bleibt die Mannschaft erhalten und wird auch in der kommenden Saison alles dafür tun, um das Double (Meister und Cupsieg) an den Zugersee zu holen.

Bericht von: Die Redaktion

Bilder

Keine Bilder vorhanden...
Sponsors